1

Begriff

Der Begriff ist die systematische Einheit der Idee um dadurch etwas geistig zu „begreifen“ (vgl. mit Kant Zitat 7). Der Begriff (der Idee) ist nämlich die systematische Einheit (der Idee), die als Gegenstand in der Idee in meinem Bewusstsein erscheint, wenn ich die Merkmale der Idee (vermittelt) durch das Schema der Idee geistig auffasse (vgl. mit Kant Zitat 7). Ich kann daher …

projektierte Einheit

Eine projektierte Einheit ist eine Einheit von der man denkt, dass es sie als abgegrenzte Einheit gibt (vgl. mit Kant Zitat 5). So stellt sich ein Arzt in der Medizin etwa vor dass es eine Natureinheit gibt, die man als Migräne bezeichnet. Oder in der Psychiatrie stellt sich ein Psychiater vor, dass es eine natürliche Krankheitseinheit gibt, die man als Schizophrenie bezeichnet. …

Medizin

Die Medizin im Sinn der universitären Medizin ist der Teil der Heilkunde der die gesundheitlichen Störungen und Krankheiten des Körpers nach einem System geordnet diagnostiziert, klassifiziert und in der medizinischen Wissenschaft systematisch studiert. Demgemäß sind die einzelnen Fachbereiche der universitären Medizin (Innere Medizin, Chirurgie, Gynäkologie, Urologie, Neurologie, Augenheilkunde, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde usf. empirische Wissenschaften, die mit der Diagnostik, der Therapie und der Prävention der körperlichen …

relatives Wissen

Relatives Wissen ist relativ gültig. Im Gegensatz dazu ist absolutes Wissen absolut gültig. Subjektives Wissen ist relatives Wissen. Relatives Wissen ist auch beschränktes Wissen. Relatives Wissen wird auf der Grundlage der subjektiven Norm erkannt. In der Medizin ist vieles, von dem, was wir wissen nur relativ gültig. Andererseits gibt es in der Medizin auch absolut gültiges Wissen. Absolut gültiges Wissen …

absolutes Wissen

Absolutes Wissen ist absolut gültig. Absolutes Wissen ist auch objektives Wissen. Das heißt absolutes Wissen ist allgemein gültig. Solches Wissen ist für jede Person gültig. Solches Wissen wird mit objektiver Evidenz erlangt. Man findet, dass absolutes Wissen nur in Bezug auf demonstriebare Objekte erlangt wird (vgl. mit Kant Zitat 9) Sofern sich ein Wissen auf ein Objekt bezieht, das nur als mentales Objekt in unserem …

objektives Wissen

Objektives Wissen ist Wissen vom Grad der Gewissheit (vgl. mit Kant Zitat 9). Für objektives Wissen gibt es einen allgemein gültigen Beweis. Weil objektives Wissen auf Fakten bzw. einem Objekt beruht ist es objektiv gültig und daher allgemein gültig. Im Gegensatz zu objektivem Wissen ist subjektives Wissen nur für das Subjekt mehr oder weniger gültig bzw. mehr oder weniger gewiss. Objektives Wissen wird in Bezug auf …

subjektives Wissen

Subjektives Wissen ist Wissen das für das erkennende Subjekt (als Person oder sonstiges Lebewesen) gültig ist. Weil subjektives Wissen auf einem Fürwahrhalten beruht (vgl. mit Kant Zitat 9) ist es nur subjektiv gütig. Für subjektives Wissen gibt es keinen allgemein gültigen Beweis, ausgenommen in dem Fall, wenn es auf Fakten bzw. auf Tatsachen zurückgeführt werden kann. Ansonsten gibt es für subjektives Wissen nur …

Wissen

Wissen ist Kenntnis und damit der Inhalt der Information. Man kann auch sagen, dass das Wissen auf dem Inhalt der Kenntnis und damit auf der Erkenntnis beruht. Dabei wird das Wissen durch die systematische Einheit der Idee erkannt, die als der Begriff der Idee im Bewusstsein der erkennenden Person erscheint, wenn diese die Merkmale der Idee durch das Schema der Idee geistig …

Theorie

Eine Theorie ist eine Idee die ich den Sachverhalt verstehen und unter Umständen erklären kann. Es ist die Theorie also der Begriff der Idee durch den ich den Sachverhalt vermittelt durch das Schema der Idee geistig auffassen kann (vgl. mit Kant Zitat 7), Ich kann auch sagen, dass die Theorie ein Konzept um dadurch den Sachverhalt verstehen und erklären zu können. Die Theorie …

Diagnose (Definition)

Die Diagnose ist die Einheit, die den Sachverhalt durch den Begriff der Idee bestimmt. Demgemäß ist der Begriff der Diagnose die systematische Einheit der Idee, die im Bewusstsein der erkennenden Person als Gegenstand in der Idee erscheint, falls die Merkmale der Idee vermittelt durch das Schema der Idee geistig auffasst werden (vgl. mit Kant Zitat 7). Daher kann ich auch sagen, dass die …

körperliches Zeichen (Merkmal) – als Befund

Ein körperliches Zeichen ist ein Zeichen (Merkmal) des Körpers bzw. der Körperlichkeit. In der Medizin kann ein körperliches Zeichen das Zeichen einer Krankheit (gesundheitlichen Störung) sein. Ein Teil der körperlichen Zeichen (Merkmale) kann in der Medizin objektiv gültig bestimmt werden. Andere Zeichen (Merkmale) können nur subjektiv gültig bestimmt werden. Ein körperliches Zeichen das objektiv gültig bestimmt werden kann, ist ein Zeichen das sich auf ein real …

Phänomen

Ein Phänomen ist etwas das erscheint. (altgriechisch  φαινόμενον fainómenon – „ein Erscheinendes, ein sich Zeigendes“) Somit ist ein Phänomen eine sich manifestierende Erscheinung. Man kann auch sagen: ein Phänomen ist entweder etwas das im Außen und damit z. B. in der Natur als Naturerscheinung erscheint, oder das im Inneren und damit als psychisches Phänomen im Bewusstsein der Person erscheint. Es ist das Phänomen …

Symptom

Ein Symptom ist das Ergebnis der inneren Wahrnehmung der Person. Es beruht das Symptom somit auf der Perzeption bzw. dem Erleben des Individuums. Demgemäß ist das Symptom das Resultat der inneren Erfahrung wie sie vom Subjekt erlebt/empfunden/wahrgenommen wird. Man kann auch sagen: ein Symptom ist ein Erlebnisinhalt der vom Individuum, als im eigenen Inneren aufgetretenes Phänomen subjektiv wahrgenommen/gespürt/registriert/erlebt/erlitten wird. Es handelt …

psychologischer Begriff

Ein psychologischer Begriff ist der Begriff einer psychologischen Idee. Man kann auch sagen: Der psychologische Begriff  ist die systematische Einheit der psychologischen Idee, die durch die Person erkannt wird, wenn diese die Merkmale der Idee vermittelt durch das Schema der Idee geistig auffasst (vgl. mit Kant Zitat 7). In diesem Sinn fassen wir die charakteristischen Merkmale einer psychologischen Einheit vermittelt durch das Schema der Idee, …

regulativer Begriff, 1. Artikelregulative conception

Immanuel Kant nennt einen Begriff, der sich auf eine bloße Idee bezieht einen regulativen Begriff. Zum Beispiel ist der Begriff einer psychologischen Idee ein regulativer Begriff (siehe Kant Zitat 4). Daher sind auch Begriffe der psychiatrischen Ideen regulative Begriffe. Regulative Begriffe sind von überragender Bedeutung für die Psychiatrie (Psychologie und Psychotherapie). So sind z.B. die Begriffe, die für psychische Phänomene stehen und auch die …

Griesinger ZitatGriesinger quotation

Wilhelm Griesinger (1817- 1886) hat die 1. psychiatrische Nosologie im Deutschen Sprachraum geschaffen. W. Griesinger schreibt in seinem Lehrbuch: „Pathologie und Therapie der Psychischen Krankheiten“: (Buchnachweis siehe unten) „Eine Eintheilung der psychischen Krankheiten nach ihrem Wesen, d.h. nach den ihnen zu Grunde liegenden anatomischen Veränderungen des Gehirns ist derzeit nicht möglich (§6); sondern, wie die ganze Classe der Geisteskrankheiten nur eine symptomatologisch …

psychiatrische Diagnose

Eine psychiatrische Diagnose ist eine Diagnose die eine krankheitswertige Störung der Psyche erfasst. Man kann auch sagen, dass eine bestimmte psychiatrische Diagnose eine gewisse psychische Störung gemäß der entsprechenden psychiatrischen Kategorie in der der psychiatrischen Diagnostik bestimmt. Dabei wird die psychiatrische Diagnose von der psychiatrischen Fachperson (Psychiater/Psychiaterin) aufgrund der klinischen Erscheinung durch den psychischen Symptomenkomplex (und durch den Verlauf) erkannt und gemäß der psychiatrischen …

medizinische Diagnosemedical diagnosis

Eine medizinische Diagnose ist eine Diagnose durch die eine krankheitswertige gesundheitliche Störung (Krankheit) des Körpers erfasst wird. Dabei wird die krankheitswertige gesundheitliche Störung des Körpers in der medizinischen Diagnostik der universitären Medizin (Schulmedizin) nach einem System geordnet erfasst. Demgemäß kann man in der universitären Medizin die jeweilige krankheitswertige Störung der Gesundheit bzw. die jeweilige Krankheit des Organismus nach diesem System geordnet erkennen …

Biologie

Die Biologie ist die Wissenschaft die das Leben selbst systematisch untersucht. Ferner ist auch die Beschreibung und Untersuchung der Lebewesen, ihre Entstehung und Entwicklung ihr Forschungsgegenstand. Und schließlich werden in der Biologie auch die Lebensbedingungen der einzelnen Lebewesen auf der Grundlage eines Systems bzw. auf Basis einer Systematik untersucht. Historisch betrachtet kann man die Biologie also die Kunde vom Leben und …

Eigenrhythmus

Der Eigenrhythmus ist der Rhythmus der dem Lebewesen zu eigen ist. Es ist dies also der besondere Rhythmus der bei diesem Individuum, infolge seiner einzigartigen, eben infolge der individuellen Beschaffenheit sich durch gewisse besondere Phänomene und Eigenheiten manifestiert. So zeigt sich der Eigenrhythmus etwa durch eine gewisse Herzfrequenz im Ruhezustand dieses Individuums, ebenso durch eine gewisse Atemfrequenz im Zustand der …

innere Weg

Der innere Weg ist der Weg der im Yoga und in der Meditation zur inneren Reifung und damit zur Befreiung führt. Diesen Weg hat Buddha, nach dem er die Erleuchtung erlangt hatte, als den mittleren Weg bezeichnet. . (letzte Änderung: 11.09.2022, abgelegt unter: Medizin-Psychotherapie-Yoga-Meditation) . ……………………….. weiter zum Beitrag: mittlerer Weg ………………………..

neuronales Muster – Korrelation zum Denken

Beim einem gewissen Gedanken der Person korreliert der neuronale Vorgang mit einem individuellen neuronalen Muster. Man kann also sagen,  dass der mentale Prozess auf der Ebene des Nervensystems mit einer gewissen neuronalen Aktivität korreliert, die auf der „Ebene der Psyche“ bzw. auf der „Ebene des Geistes“ der Person mit gewissen Vorstellungen einhergeht. Auf diese Art und Weise kann man sich vorstellen, …

Übung

Die Übung ist die wiederholte Aktion. Es ist die Übung also das wiederholte Tun, das zur Gewöhnung und letztlich zur Gewohnheit wird. Auf der Ebene des Nervensystems entspricht dies dem Ablauf einer bestimmten neuronalen Funktion. Dabei korreliert die wiederholte Übung mit einem gewissen neuronalen Muster das auf einer bestimmten neuronalen Aktivität beruht. Man kann auch sagen, dass die wiederholte gleiche oder …

Unterschied

Der Unterschied ergibt sich aus der Information. Infolge des Unterschieds kann ich den Sachverhalt als Information und damit als Erkenntnisobjekt erkennen. Demgemäß beruht die Erkenntnis auf dem Unterschied und dem Unterscheidungsvermögen. . (letzte Änderung 26.08.2022, abgelegt unter: Definition, Erkennen, Erkenntnis, Gedächtnis, Wissen) . ………………………………… weiter zum Beitrag: Bewusstsein ………………………………….. weiter zum Beitrag: Gedächtnis ……………………………………

geistiges Zentrum

Ein geistiges Zentrum ist der geistige Mittelpunkt aus die Gedanken entstehen. Man kann daher auch sagen, dass ein geistiges Zentrum der Ursprung des Denkens (der Person) ist, aus dem das weitere in der Form der individuellen Vorstellungen entsteht. In diesem Sinn ist der Geist der Person das geistige Zentrum aus dem die (persönlichen) Vorstellungen bzw. die Ideen durch der mentalen …

Leben

  Der Begriff Leben ist ein Sammelbegriff. Es umfasst dieser Sammelbegriff die natürlichen Erscheinungen, wie sie bei Lebewesen vorkommen. Somit umfasst dieser Begriff die natürlichen Phänomene, wie sie bei den unterschiedlichen lebensfähigen Individuen auf dem Planeten Erde – somit in unserer Natur im jeweiligen natürlichen Umfeld – und teils auch unter künstlichen Bedingungen – etwa im Labor – beobachtet werden können. …

mittlere Weg

Der mittlere Weg ist der innere Weg, der im Yoga und in der Meditation in die „eigene Mitte“ führt. Dies wird durch die Praxis der mittleren Haltung realisiert. Dabei kommt es, im Lauf der Zeit zur Zentrierung des Bewusstseins und gleichzeitig befördert dies die Entspannung von Köper, Psyche und Geist. Auf diesem Weg entwickelt sich die innere Reifung und gelangt man zur Harmonie und …

Verdrängung, Verleugnung

Verdrängung und Verleugnung führen verstehbar zu seelischen Spannungen. Häufen sich die seelischen Spannungen, so führt dies verstehbar zu Unwohlsein. Sich die Ursachen der seelischen Spannung nicht eingestehen, geht oft damit einher, dass die betroffene Person geneigt ist ihren Frust auf andere Personen zu projizieren (Blitzableiter). Eine Lösung dieser Spannungen ist erst möglich, wenn die Person die Ursachen des Übels erkennt, …