Sexualtrieb

Der Sexualtrieb ist der Trieb der primär der Arterhaltung dient. Daher ist dieser Trieb ein natürliches Phänomen. Beim Menschen ist der Sexualtrieb allerdings in verschiedener Richtungen kultiviert und entwickelt worden, weil das damit verbundene Erleben lustvoll bzw. mit Lust und verbunden ist. . (letzte Änderung 07.11.2022, abgelegt unter: Definition, Psyche, Biologie, Natur, Erleben) ………………………… weiter zum Beitrag: Antrieb …………………………

Sinnesinformation

Die Sinnesinformation ist die Information, die vermittelt durch die Sinne entsteht. Es ist dies also die Information die z. B. im Wachbewusstsein durch das Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und durch den Tastsinn einlangt und die Aktivität der Psyche beeinflusst. Neurobiologisch betrachtet kann man auch sagen, dass dies die Information ist die im zentralen Nervensystem einlangt und die neuronale Aktivität moduliert. Man …

Leben

Leben ist der Sammelbegriff für die natürlichen Erscheinungen und die natürlichen Manifestationen, wie sie in individueller Gestalt bei den unterschiedlichen Lebewesen vorkommen. Somit ist Leben der Begriff der alle natürlichen Phänomene und alle Individuen erfasst. Es umfasst dieser Begriff also die in der belebten Natur – im jeweiligen natürlichen Umfeld – und teils auch unter künstlichen Bedingungen – etwa im Labor …

Bewusstsein – Konzentration

Die Konzentration des Bewusstseins ist ein Phänomen das bei Menschen und bei höher entwickelten Tieren beobachtet werden kann, insofern diese fähig sind ihre Aufmerksamkeit zu konzentrieren. Dadurch rückt dasjenige worauf sich die Konzentration richtet ins Zentrum des Bewusstseins. Zum Beispiel konzentriert sich ein Tier auf ein Geräusch, das es gerade hört, blickt in die Richtung, entscheidet ob es bleiben oder …

Bewusstsein – Zentrierung

Die Zentrierung des Bewusstseins ist ein Phänomen das beim Menschen und bei höher entwickelten Tieren beobachtet werden kann, insofern diese fähig sind ihre Aufmerksamkeit zu konzentrieren. So kann man sich z. B. auf ein Geräusch konzentrieren und dabei herausfinden aus welcher Richtung es kommt. Oder man konzentriert sich auf eine Aufgabe um die bestmöglich zu lösen. Man ist also fähig entweder …

neuronales Programm

Ein neuronales Programm ist ein geordneter Vorgang von Nervenzellen im Nervensystem. Es ist dies also ein Programm das durch die geordnete neuronale Aktivität von gewissen Nervenzellen entsteht. Durch diese Aktivität dieser Nervenzellen im Nervensystems entsteht nämlich die Aktivität des Lebewesens, die mit einem gewissen neuronalen Muster korrespondiert. Auf dieser Grundlage kann man sich vorstellen, dass ein bestimmtes neuronales Programm des Individuums eine …

Erinnerung

Die Erinnerung ist das Hervorholen eines Erlebnisinhalts aus dem Gedächtnis. Oder dies ist sonst ein Gedächtnisinhalt, etwa eine Vorstellung, die man bereits früher in Bezug auf einen Sachverhalt entwickelt hat. Durch die Erinnerung wird dieser Gedächtnisinhalt ins Bewusstsein geholt. Es kann dies ein Gedanke /ein geistiges Bild/eine Vorstellung usf. sein, die durch den mentalen Prozess entstanden ist. Die Erinnerung erscheint also …

Indifferenz

Die Indifferenz ist das „weder noch“. Im Yoga und in der Meditation entspricht die Indifferenz dem was durch die Aussage in Sanskrit: neti neti („not this, not that“) gemeint ist. Dabei entsteht die Indifferenz durch die mittlere Haltung – sowohl im Hinblick auf den Körper wie auch im Hinblick auf die Psyche. Im Hinblick auf den Körper entspricht die Mittelstellung oder beim …

Entwicklung

Die Entwicklung ist das Ergebnis der Veränderung. Man kann daher auch sagen, dass die Entwicklung das Resultat des Prozesses ist, der die Veränderung bewirkt hat. Dabei kann die Entwicklung ein Vorgang sein, der etwa eine Vorstellung und damit eine Idee, also ein Produkt des Geistes oder sonst einen Inhalt der Psyche betrifft, oder es kann die Entwicklung ein Vorgang sein, der …

Denkgewohnheit

Eine Denkgewohnheit ist eine Gewohnheit die das Denken betrifft. Es ist dies eine Eigenheit der Person gewisse Denkabläufe immer wieder zu durchlaufen. Gemäß ihrer Denkgewohnheit reagiert die Person in einer bestimmten Art und Weise. So kann es etwa sein, dass die Person infolge ihrer Denkgewohnheit starr an einem bestimmten Vorurteil festhält und eine andere Sichtweise überhaupt nicht zulässt. Damit deutet sich an, …