Dr.med. Othmar Mäser, Psychiater Psychotherapie

psychotherapeutische Theorie

Eine psychotherapeutische Theorie ist eine Theorie die den Zusammenhang der Phänomene auf eine gewisse Art und Weise erklärt.

In der Regel ist eine psychotherapeutische Theorie eine psychologische Theorie.

Durch die psychotherapeutische Theorie kann man das Auftreten von manch einer gesundheitlichen Störung oder psychischen Störung auf diese Art und Weise infolge der Störung der Psyche sinnvoll verstehen – und es kann in manch einem Fall allein durch das gewonnene persönliche Verständnis ein therapeutischer Nutzen eintreten, etwa weil sich dadurch die psychische Spannung löst.

Allerdings muss die betroffene Person durch die Psychotherapie selbst zur Einsicht gelangt sein und wäre es vergeblich zu erwarten, dass der erwünschte Effekt eintritt, nur weil der Psychotherapeut/Arzt/Psychologe diese Interpretation der Abfolge der psychischen Phänomene und der körperlichen Phänomene bzw.  diese therapeutische Sichtweise als zutreffend ansieht.

Bekanntlich haben z. B. Sigmund Freud, Alfred Adler, C. G. JungViktor Frankl solche Theorien formuliert – und waren diese Vorstellungen die Basis für die Entstehung von  psychotherapeutischen Methoden und psychotherapeutischen Schulen (Psychoanalyse, Individualpsychologie, Theorie der Archetypen, Existenzanalyse und Logotherapie). Daneben sind auch andere psychotherapeutische Theorien entwickelt worden etwa die Verhaltenstherapie und andere.

.

(letzte Änderung 15..08.2020, abgelegt unter: Definition, Methode, Psyche, Psychiatrie, Psychologie, Psychotherapie, Theorie)

.

……………………………………

weiter zum Beitrag: Über das Zutreffen einer Theorie in der Psychiatrie

……………………………………

weiter zum Beitrag: Über die Entwicklung der Theorien in der Psychiatrie

…………………………………….

weiter zum Beitrag: Nutzen einer nicht beweisbaren Theorie – regulative Prinzipien

……………………………………..

weiter zum blog: Theorie

……………………………………..

Antiloop GmbH / bechtold.at.