Dr.med. Othmar Mäser, Psychiater Psychotherapie

Überlegen

Das Überlegen ist das prüfende Abwägen von Vorstellungen.

Man kann auch sagen: Das Überlegen ist das prüfende Abwägen und Vergleichen von Ideen.

Es kommt das Wort überlegen wahrscheinlich daher, weil man beim Überlegen eine Vorstellung geistig (mental) über eine andere „legt“ und dann entscheidet was zutrifft.

Man kann auch sagen: beim Überlegen handelt es sich um das Erkennen und „ausfindig machen“ der passenden Idee.

Das Überlegen beruht also auf dem mentalen Prozess der auf dem Ponderieren der Ideen beruht.

Durch das Vergleichen und Gewichten der Ideen gegeneinander wird die richtige oder die am besten passende Idee gesucht und gefunden.

Man kann daher auch sagen, dass durch das Überlegen wird durch die plausibelste Argumentation die beste Lösung gesucht und gefunden.

Es ist dies also der mentale Prozessder durch die vernünftige Überlegung zum richtigen oder bestmöglichen Ergebnis führt.

Man kann auch sagen, dass durch das vernünftige Denken – also auf Basis des Verstandes und der Vernunft bzw. auf Basis des erprobten Hausverstandes die bestmögliche Lösung gesucht und gefunden werden kann.

Man kann daher auch sagen: das Überlegen hat das Ziel etwa eine Frage zu beantworten, oder das Ziel ein Problem oder eine Aufgabe bestmöglich zu lösen.

Den Vorgang des Überlegens bezeichnet man als Überlegung.

Das Überlegen ist ständig von großer praktischer Bedeutung, weil man immer mit gewissen Aufgaben und Fragestellungen befasst ist und nach einer diesbezüglichen Lösung sucht.

So kennt man zum Beispiel das Überlegen in der Medizin im Rahmen der Diagnostik das versucht einen gewissen Krankheitszustand bzw. eine gewisse gesundheitliche Störung zu erkennen. Oder man kennt in der Psychiatrie die Frage nach der Art der psychischen Störung, die im gegenständlichen Fall vorliegt, womit man zur psychiatrischen Diagnose gelangt falls eine krankheitswertige psychische Störung vorliegt. Auch bei der Erstattung eines Gutachtens ist man ständig mit Überlegungen in diesem Sinn befasst um einen Sachverhalt fachlich zu beurteilen und zu bewerten.

Auf diese Art und Weise ist man in den verschiedensten Bereichen mit Überlegungen befasst, so auch in der Psychologie, in der Psychotherapie und praktisch in allen Bereichen. Überhaupt ist man im Beruf und im privaten Bereich, in der Praxis, in der Theorie und auch in der Wissenschaft ständig mit Überlegungen befasst um die bestmögliche Lösung zu finden.

Dabei ist die reifliche Überlegung und damit die vernünftige Überlegung die bestmögliche Überlegung, die auf der Grundlage des Verstandes und der Vernunft zu diesem Ziel führt.

Das Überlegen führt zum Verstehen des Zusammenhangs und damit ist das Überlegen auch die Grundlage die letztlich dazu führt, dass man etwas erkennen und sodann auch erklären kann.

.

(letztes Änderung 09.12.2017, abgelegt unter: Begriff, Beweis, Bewusstheit, Bewusstsein, Definition, denken, Diagnostik, Diagnostizieren, Dialektik, Entscheidung, Erkennen, Erkenntnis, Erkenntnisbasis, Erklären, Evidenz, Forensik, Forensische Psychiatrie, Gedächtnis, Geist, Gutachten, Kategorie, Kausalität, Kognition, Konzentration, Konzept, Kreativität, Kunst, Lernen, messen, Methode, Nervensystem, normal, Normalität, Philosophie, Psyche, Rechtsprechung, Relativität, Schema, Struktur, Subjektivität, System, Systematik, Theorie, Therapie, Unterschied, Ursache, Urteil, Validierung, Vernunft, Verstehen, Wahn, Wissen, Wissenschaft, Wort)

……………………………..

weiter zum Beitrag: vernünftige Überlegung

………………………………

weiter zum Beitrag: Vernunft

……………………………

weiter zum blog: denken

………………………………

Antiloop GmbH / bechtold.at.