Einschlafen

Das Einschlafen ist der Übergang vom Wachbewusstsein zum Schlaf. Es ist das Einschlafen also der Vorgang bei dem der Kanal der Sinneswahrnehmungen sich verschließt und der Kanal zum Unbewussten sich öffnet. Beim Einschlafen wird der Zustand der Trance natürlich durchlaufen. Oder man kann auch sagen: Das Einschlafen ist der Vorgang bei dem anstelle der Wahrnehmungen die Einfälle aus des den tieferen Schichten …

Traum

Traum ist ein psychisches Phänomen das im Schlaf entsteht. Dabei ist in diesem Zustand der Psyche das Erleben von der Realität  entkoppelt. Man kann daher auch sagen, dass der Traum ein besonderer Zustand der Psyche ist, in dem die Realitätswahrnehmung nicht oder nur stark beeinträchtigt gegeben ist, und der daher phantastisches Erleben erzeugt. Ebenso kann man sagen, dass das träumen ein …

Meditation (Definition)

Meditation ist die Praxis des „nach innen Gehens“. In medio andare – in die „Mitte gehen“. Dies wird durch die Praxis des mittleren Weges erreicht. Anmerkung: „lat. medium – zu deutsch Mitte – lat. andare – zu deutsch gehen; hier gemeint in die (eigene) Mitte der Psyche bzw. in die Mitte des Bewusstseins gehen. Über die Meditation schreibt Osho folgendes: „Meditation …

Unbewusste

Das Unbewusste ist der Teil der Psyche von dem man sich vorstellt, dass es ihn gibt, den man jedoch nicht erkennen und bestimmen kann. Man hat nämlich in Bezug auf die Psyche gewisse Erfahrungen gemacht, die darauf hinweisen dass es diesen Teil eines nicht fassbaren „Speichers“ gibt. Während aus dem „normalen“ Gedächtnis bewusst Inhalte abgerufen werden können, ist dies beim …

Empfindung

Eine Empfindung ist das Ergebnis der inneren Wahrnehmung die vorwiegend den Körper betrifft. Es bezieht sich die Empfindung also primär auf den Körper und weniger auf die Psyche. Man kennt daher den Begriff der körperlichen Empfindung – und meint damit die Qualität wie man den eigenen Körper gerade spürt/fühlt im Sinn der körperlichen Befindlichkeit. Oder man meint mit der Empfindung …

Störung

Eine Störung ist eine Beeinträchtigung die eine Aktion/eine Funktion/einen Zustand oder sonst etwas betrifft. Demgemäß bewirkt die Störung z. B. eine Funktionsstörung oder eine Störung des Zustands usf. Man kann in diesem Fall daher sagen, dass die Störung eine Abweichung der Funktion von der Norm ist. Die Störung hat hier also den normalen Bereich verlassen bzw. ist z. B. die normale Funktion …

Erinnern

Das Erinnern ist das Vermögen einen bestimmten Inhalt aus dem Gedächtnis ins Bewusstsein zu holen. Man kann auch sagen: das Erinnern ist die Fähigkeit einen bestimmten Gedächtnisinhalt durch die Assoziation aus dem Gedächtnis abzurufen. Ebenso kann man sagen: das Erinnern ist das unbewusste Geschehen das spontan einen Inhalt aus dem Unbewussten ins Bewusstsein holt. Durch das Erinnern wird wieder bewusst, …

Erlebnis

Ein Erlebnis ist ein Ereignis das eine Person mit Bewusstheit erfährt. Zum Beispiel wird ein Symptom oder ein Phänomen von einer Person mit Bewusstheit im Zustand des nicht eingeschränkten Bewusstseins erlebt. Ein Erlebnis kann ein ganz gewöhnliches Ereignis sein. Ein solches Erlebnis wird man alsbald vergessen, oder ein Erlebnis kann eine Erfahrung sein, die einem gut im Gedächtnis bleibt, weil sie mit besonderen …

Vernunft

Die Vernunft ist das Vermögen aus den Ideen, die der Verstand erkannt hat, die treffendste zu erkennen und diese subjektiv gültig zu bestimmen (vgl. mit Kant Zitat 25). Man kann auch sagen: Das Vernunftvermögen (vgl. mit Kant Zitat 25) ist die Fähigkeit aus den durchdachten Ideen infolge der vernünftigen Überlegung die „richtige“ bzw. die am besten passende – also die zutreffende …

Achtsamkeit – bestärkt das Positive und schwächt das Negative

Achtsamkeit bestärkt das Positive und schwächt das Negative. Durch Achtsamkeit erlangt man die richtige Erkenntnis. Das heißt man erkennt durch die Achsamtkeit den richtigen Zusammenhang der Dinge – in weiterer Folge kann man das Richtige tun. Oder man kann auch sagen: durch Achtsamkeit erkennt man was falsch ist und unterläßt es – damit nimmt das Negative ab. Man soll sich also ständig beobachten – man …