Kontrollverlust

Der Kontrollverlust ist der Verlust über die Kontrolle. Bei einer Sucht ist der Kontrollverlust das Unvermögen ein gewisses Verhalten durch den freien Willen zu bestimmen bzw. zu kontrollieren. Man spricht daher in der in der Psychiatrie (Psychologie), und hier insbesondere in der Suchttherapie vom Phänomen des Kontrollverlusts, wenn die süchtige Person nicht mehr in der Lage ist kontrolliert den Konsum des Mittels …

Lernen – neuronale Muster

Geht man davon aus, dass auf der Ebene der Nervenzellen das Lernen mit dem Erwerb von neuen neuronalen Mustern einhergeht, so kann man sich vorstellen, dass Sinneswahrnehmungen und auch intern erlangte Informationen (z.B. Erfahrungen infolge von Überlegungen, körperliche Empfindungen usf.) dazu führen, dass neue bzw. veränderte neuronale Muster entstehen. Die Erfahrung lehrt uns, dass insbesondere Eindrücke und Erkenntnisse, die unter starker …

Verstehen – sich selbst verstehen

Sich-selbst-verstehen ist außerordentlich wichtig. Wie könnte man jemals glücklich werden, ohne sich selbst zu verstehen? Dies ist unmöglich. Warum ist das sich selbst Verstehen so wichtig? Es ist so wichtig, weil die innere Harmonie nur entstehen kann, wenn man nicht gegen die eigene Natur, also nicht gegen das eigene Wesen handelt. Man muss sich selbst erkennen und dann gemäss dieser Erkenntnis handeln. …

Suchtentwicklung

Die Suchtentwicklung bezeichnet die Entwicklung einer Sucht. Wir Menschen haben Bedürfnisse und suchen diese Bedürfnisse zu befriedigen. Wenn die Befriedigung eines Bedürfnisses sich “suchtartig” entwickelt, dann entgleitet uns die Fähigkeit zur Steuerung. Die regelmäßige Einnahme von gewissen, die Psyche (das Erleben) beeinflussenden Mitteln, kann also zu einer Art Konditionierung und damit zur Suchtentwicklung führen. Dies gilt für eine substanzgebundene Sucht. Bei …