Wachheit

Die Wachheit ist der psychische Zustand der die volle Orientierung bewirkt.

Es ist die Wachheit also der Zustand der Psyche in dem das Lebewesen voll orientiert ist.

Daher wird das psychische Phänomen der Wachheit in der Psychologie als Wachbewusstsein bezeichnet.

Man kann auch sagen, dass die Wachheit das psychische Phänomen ist das durch das uneingeschränkte Bewusstsein ausgezeichnet ist.

Demgemäß wird in der Psychologie und Psychiatrie die Wachheit also das psychische Phänomen bezeichnet das mit Bewusstheit erlebt wird.

Es ist die Wachheit psychologisch betrachtet also der Zustand des Bewusstseins, bei dem man im Sinn des Wachbewusstsein mehr oder weniger wach, orientiert und aktiv ist.

In der Neurologie bezeichnet die Wachheit die Vigilanz.

Dabei gibt es unterschiedliche Grade der Wachheit. und spricht man daher in der Neurologie bei einer Vigilanzstörung von einer Bewusstseinsstörung.

Je nach dem Grad der Wachheit unterscheidet man den hellwachen Zustand, den Zustand der Schläfrigkeit und den Zustand des Traumes der im Schlaf auftritt.

In den Zwischenstadien kann es zum Auftreten von Tagträumen kommen. Im Zustand der vollkommenen Wachheit hat man den besten Überblick.

Im Zustand des verminderten Wachbewusstseins besteht eine Neigung zum Tagtraum und damit zum Abrücken von der Realität. Der Zustand der Trance ist mit den vorgenannten psychischen Phänomenen verwandt. Bei eingeschränkter Wachheit kommt es zu einer Einschränkung der Vigilanz und damit zu einer Einschränkung in der  Realitätswahrnehmung.

Die Wachheit ist also ein psychisches Phänomen. Man beschreibt im Rahmen der normalen Psychologie verschiedene Arten und Grade der Wachheit und eben so beschreibt man auch bei den psychischen- und körperlichen Störungen, insbesondere bei psychischen Störungen und bei neurologischen Störungen krankheitswertige Zustände der Wachheit, die vom Grad der Benommenheit, über der Grad der Bewusstseinstrübung bis zum Koma bzw. komatösen Zustand reichen.

Schließlich kennt man auch den Zustand des Wachkoma.

Neurophysiologisch betrachtet entsteht die Wachheit als Folge der Aktivität der Formatio reticularis. Es ist dies ein Nervenzellgeflecht im Hirnstammbereich das durch seine Aktivität das gesamte Nervensystem aktiviert.

.

(letzte Änderung am 08.02.2022, abgelegt unter: Bewusstsein, Definition, Medizin, Neurologie, Psyche, Psychiatrie, Psychologie, Realitätswahrnehmung, Schlaf)

………………………………………

weiter zum Beitrag: Achtsamkeit

………………………………………….

weiter zum Beitrag: Bewusstsein

………………………………………………

weiter zum blog: Bewusstsein

…………………………………………..

weiter zum blog: Schlaf

……………………………………………

weiter zum blog: Medizin-Psychotherapie-Yoga-Meditation

……………………………………….Sorry, this entry is only available in German.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert