Dr.med. Othmar Mäser, Psychiater Psychotherapie

Objektivität

Objektivität ist gegeben wenn das Wissen das durch das Objekt bestimmt ist.

Es handelt sich bei der Objektivität also um Wissen das durch Fakten bzw. durch Tatsachen begründet ist.

Demgemäß gründet sich die objektive Wahrheit auf objektives Wissen weil dieses Wissen für alle Personen gültig ist und damit allgemein gültig ist, weil die Wahrheit auf der Übereinstimmung mit dem Objekt beruht (vgl. mit Kant Zitat 9).

Die Objektivität ist wörtlich das „Entgegengeworfene“ (von lateinisch obiectum, dem Partizip Perfekt Passiv von obicere: das Entgegengeworfene, der Vorwurf oder der Gegenwurf) vgl. mit Wikipedia.

Unter dem Begriff Objektivität versteht man also allgemein gültiges Wissen.

Ich muss also unterscheiden, ob das Erkenntnisobjekt meiner Vernunft als Gegenstand schlechthin oder nur als Gegenstand in der Idee gegeben ist (vgl. mit Kant Zitat 7).

Beziehungsweise ist Objektivität nur gegeben wenn sich die Erkenntnis auf ein Objekt bzw. auf Fakten respektive auf Tatsachen gründet (vgl. mit Kant Zitat 9)

Objektivität bedeutet also dass ein allgemein gültiger Beweis möglich ist in dem etwa das allgemein gültige Beweismittel durch die augenscheinliche Demonstration vorgeführt werden kann. Demgemäß gründet sich die Objektivität auf objektiver Evidenz.

Man kann auch sagen: die Objektivität wird im konkreten Fall durch ein Erfahrungsurteil erkannt.

Das Gegenteil von der Objektivität ist die Subjektivität.

.

(letztes Änderung 28.09.2020, abgelegt unter Objektivität, Gewissheit, Objekt, Definition, Wissen)

.

…………………………….

weiter zum Beitrag: Subjektivität

………………………………………..

weiter zum Beitrag: Validität

………………………………………..

weiter zum Beitrag: Reliabilität

…………………………………………

weiter zum Beitrag: Evidenz

………………………………………..

weiter zum Beitrag: Erkennen

………………………………..

weiter zum Beitrag: Wissen

………………………………..

weiter zum Beitrag: Wissenschaft

………………………………..

weiter zum blogObjektivität

………………………………………….

Antiloop GmbH / bechtold.at.