Dr.med. Othmar Mäser, Psychiater Psychotherapie

objektives Urteil

Ein objektives Urteil ist ein Urteil das sich auf objektive Kriterien gründet. (vgl. mit Kant Zitat 9).

Es ist ein objektives Urteil also ein Erfahrungsurteil im Sinn von Immanuel Kant.

Objektive Kriterien sind im Objekt gelegen und nicht im Subjekt. Es handelt sich dabei also um Kriterien, die allen zugänglich sind. In der Medizin kann z.B. eine Wunde oder ein Knochenbruch auf einem Röntgenbild von jeder Person, sofern sie sehen kann,  gesehen werden.

Im Gegensatz dazu kann die medizinische Feststellung, der Patient ist „schwach“ nicht objektiv sondern nur subjektiv festgestellt werden.

In der Medizin sind also viele Urteile objektive Urteile weil sie sich auf den Körper bzw. auf körperliche Zeichen (Merkmale) gründen.

In der Psychiatrie sind fast alle Urteile nur subjektive Urteile da sie sich auf psychische Befunde gründen.

Beispiele für objektive Urteile in der Medizin:

Der Knochen ist gebrochen

Der Gallenstein ist im Ultraschall sichtbar

Eine Raumforderung ist im Lungenröntgen sichtbar

Das Körpergewicht hat um 10 kg abgenommen

Die Laborwerte sind signifikant erhöht

usw.

Beispiele für objektive Urteile in der Psychiatrie:

beim berauschten Patienten konnte Cannabis im Urin nachgewiesen werden

beim depressiven Patienten konnten erniedrigte Schilddrüsenhormonwerte nachgewiesen werden

beim verwirrten Patienten konnte in der Computertomographie  CT Untersuchung des Kopfes eine Raumforderung nachgewiesen werden

In der Regel handelt es sich also bei objektiven Befunden in der Psychiatrie um körperliche Befunde, die zu Diagnosen der 1. Schicht nach der Schichtenregel von Karl Jaspers führen.

.

(letzte Änderung 5.4.2016, abgelegt unter Medizinische Diagnostik, Medizin, Psychiatrie, Urteil)

……………………………….

weiter zum Beitrag: subjektives Urteil

……………………………….

weiter zum blog: Medizinische Diagnostik

……………………………….

weiter zum blog: Urteil

……………………………

Antiloop GmbH / bechtold.at.