Dr.med. Othmar Mäser, Psychiater Psychotherapie

Warum kann man die Diagnose Demenz nicht objektivieren?

Die Diagnose Demenz kann man nicht objektivieren, weil die Diagnose Demenz sich auf psychische Phänomene gründet. Die psychiatrische Diagnose Demenz wird also auf der Grundlage von psychischen Erscheinungen (gr. phenomenon – das was erscheint, das Erscheinende) festgestellt.

Es handelt sich also bei der Diagnose Demenz um eine Diagnose, die auf der Grundlage eines psychiatrischen Konzepts festgestellt wird. Ein psychiatrisches Konzept ist eine psychiatrische Idee, die im Prinzip eine psychologische Idee ist, und zwar eine solche, die sich auf abnorme psychische Phänomene gründet. Weil eine psychologische Idee bzw. auch eine psychiatrische Idee eine bloße Idee im Sinne von Immanuel Kant ist (vgl. mit Kant Zitat 4), kann man eine solche Idee nicht objektivieren.

Eine solche Idee entsteht zwar auf der Grundlage der klinischen Erfahrung – also empirisch – man kann aber eine solche Idee nicht direkt auf ein körperliches Objekt zurückführen. Das heißt man kann eine solche Idee nicht auf der Grundlage der Körperlichkeit überprüfen und objektiv bestimmen. Man kann im Zweifelsfall nicht auf der Grundlage eines körperlichen Befundes objektiv prüfen und entscheiden, ob eine Person an einer Demenz leidet oder ob dies nicht der Fall ist. Eine solche Objektivierung ist nicht möglich. Man kann nur in dem Fall, wenn man bereits auf der Grundlage der psychischen Phänomene die Diagnose Demenz festgestellt hat, diese durch körperliche bzw. physische Befunde erklären, wenn man entsprechende körperliche Auffälligkeiten – etwa Atrophiezeichen im CCT-Bild, MRT-Bild oder sonst in der Bildgebung gewisse Auffälligkeiten findet. Durch solche Befunde kann man jedoch im Zweifelsfall nicht objektiv klären und entscheiden, ob eine Demenz vorliegt oder nicht.

Mit anderen Worten man kann eine solche Idee nicht durch den Nachweis von irgendwelchen physischen Parametern objektivieren.

Mit nochmals anderen Worten: es gibt keine biologischen Marker, durch die man die in einem konkreten Fall erlangte Idee Demenz physisch überprüfen bzw. physisch objektiv bestimmen kann, wie dies beispielsweise bei manch einer medizinischen Verdachtsdiagnose – etwa beim Verdacht auf Herzinfarkt – möglich ist. (Weiteres dazu auf Poster 6: Diagnosis in Psychiatry – the Role of Biological Markers – an investigation in the light of Immanuel Kant`s philosophy)

Daher sagt Karl Jaspers treffend, dass es sich beim Schema einer solchen Idee um ein methodisches Hilfsmittel handelt, mit dem man sich dem Ganzen der Idee nähern kann – man jedoch das Ganze der Idee nicht erreichen kann. (vgl. mit Jaspers Zitat und Jaspers Zitat 6)

Zusammengefasst kann man sagen, dass man die psychiatrische Diagnose Demenz nicht objektivieren kann, weil es sich bei der Idee Demenz um ein mentales Konzept handelt, das – so wie alle mentalen Konzepte in der Psychiatrie – bzw. alle psychiatrischen Konzepte – nicht objektiviert werden kann. Man kann das Zutreffen des Konzepts Demenz durch physische Befunde, die man findet nur erklären – aber objektivieren kann man die psychiatrische Diagnose dadurch nicht.

(letztes update 9.7.2011)

………………………………

weiter zum  Beitrag: Demenz

………………………………….

weiter zum Beitag: Demenz – Typen der Demenz

………………………………………

weiter zum blog: Demenz

……………………………………….

weiter zum blog: Psychiatrie

……………………………………………

weiter zum Beitrag: Erkenntnis

………………………………………………………

weiter zur Seite: medizinische Diagnose – psychiatrische Diagnose

weiter zur Seite: medical diagnosis – psychiatric diagnosis

…………………………………………………

Antiloop GmbH / bechtold.at.