Pinel Zitat 1 – Diagnostik des Wahnsinns – Beginn der Psychopathologie

„Die beynahe zweyjährige Ausübung der Arzneywissenschaft im Hospital von Bicêtre hat mir die Nothwendigkeit fühlbar gemacht, diese Ansichten zu realisieren, um einige Fortschritte in Ansehung der Lehre von Wahnsinn zu machen. Die Schriften alter und neuer Authoren über diesen Gegenstand, mit meinen vorigen Beobachtungen verglichen, erlaubten mir nicht, aus einem gewissen eingeschränkten Kreis herauszutreten; hätte ich nun dasjenige vernachlässigen sollen, …

Jaspers Zitat 6b1 : Übergänge zwischen den Phänomenen

Karl Jaspers schreibt in seinem Buch: „Allgemeine Psychopathologie“: „c) Übergänge zwischen den Phänomenen. Es scheint, daß viele Kranke dieselben Inhalte in schneller Zeitfolge in den verschiedensten phänomenologischen Gegebenheitsformen vor dem geistigen Auge haben können. Indem so in einer akuten Psychose etwa derselbe Eifersuchtsinhalt in den verschiedensten Formen (gefühlszuständlich, halluzinatorisch, wahnhaft) wiederkehrt, könnte man mißverständlich von „Übergängen“ zwischen den verschiedenen Formen …

psychopathologischer Befund

Ein psychopathologischer Befund ist ein Befund wie er von einer Fachperson der Psychiatrie (Psychiater/Psychiaterin) bei der Untersuchung der psychischen Auffälligkeiten festgestellt wird. Dabei erhebt die psychiatrische Fachperson den psychopathologischen Befund auf der Grundlage ihrer klinischen Erfahrung durch ihr psychopathologisches Denken. Auf dieser Grundlage werden von der Fachperson einzelne psychopathologische Phänomene und auch der  ganze psychische Symptomenkomplex der psychischen Störung erfasst, und letztlich …

Zergliederung

Eine Zergliederung ist die Zerlegung von Etwas in seine Teile. Man kann auch sagen: Eine Zergliederung ist die Zerlegung von etwas in einzelne Einheiten. Man muss dabei allerdings unterscheiden was man zergliedert: Man kann ein Objekt zergliedern, oder man kann den Begriff einer Idee zergliedern. Ein Objekt kann man tatsächlich in einzelne physische Teile, die unabhängig voneinander existieren, zergliedern. So …

Psyche

Die Psyche ist der Ursprung der psychischen Phänomene. Es ist die Psyche also die transzendentale Einheit aus der die psychischen Phänomene hervorgehen. In diesem Sinn stellt man sich vor, dass es eine (systematische) Einheit gibt aus der die Erscheinungen der Psyche entstehen. Man kann auch sagen: die Psyche ist der Grund aus dem die Inhalte des Bewusstseins – und auch die …

Psychopathologie

Die Psychopathologie ist die wissenschaftliche Lehre von den psychopathologischen Phänomenen. Es ist die Psychopathologie nämlich der Teilbereich der Psychiatrie der mit den abnormen und den krankheitswertigen psychischen Phänomenen befasst ist, die die charakteristischen Merkmalen der psychischen Störungen sind. Daher liefert die Psychopathologie das Grundlagenwissen für die Psychiatrie mit dessen Hilfe die klinischen Erscheinungen der krankheitswertigen Störungen der Psyche – also die …

Demenz

Der Begriff Demenz bezeichnet eine psychische Störung bei der das Denken durch Gedächtnisstörungen und durch Kritikstörungen massiv beeinträchtigt ist. Es ist bei der Demenz die geistige Funktion also massiv beeinträchtigt, sodass die betroffene Person ihre Situation nicht mehr ausreichend überblicken und beurteilen kann, und sie kann deswegen ihre Angelegenheiten auch nicht mehr ausreichend selbst erledigen. Deswegen zählt die Demenz zu den Psychosen. (lateinisch …

Frage 7: Ist ein psychopathologisches Phänomen dynamisch oder statisch?

Ein psychopathologisches Phänomen ist natürlich eine dynamische Sache. Lediglich die Bezeichnung für das Phänomen ist eine statische Sache. Dadurch, dass wir das Phänomen durch einen Begriff bezeichnen wird es zu einer statischen, fixen „Sache“. An und für sich entspricht der Begriff jedoch einer fluktuierenden, flexiblen Erscheinung, die in Folge einer gewissen Gehirnaktivität entstanden ist, welche zu einer gewissen Zeit zu einer stärker ausgeprägten Erscheinung führt, dann wieder zu einer weniger stark …