Inaktivitätsatrophie

Eine Inaktivitätsatrophie ist eine Atrophie wie sie als Folge der fehlenden Aktivität als natürliches Phänomen in Erscheinung tritt. Es ist die Inaktivitätsatrophie also die Folge der fehlenden Aktivität, die bewirkt, dass Gewebebereiche im Organismus sich als Folge der fehlenden Aktivität und der damit fehlenden Beanspruchung zurückbilden. In diesem Sinn kennt man in der Medizin die Muskelatrophie als eine Form der …

Neuroplastizität

Die Neuroplastizität ist das Vermögen des Nervensystems sich plastisch den Anforderungen anzupassen. Die Erfahrung in Bezug auf die Förderung der Entwicklung der normalen Funktion  – und auch die klinische Erfahrung in Bezug auf die Entwicklung der gestörten Funktion – etwa nach Organschaden am Nervensystem – hat gezeigt, dass die Entwicklung durch gezielte Aktivität befördert werden kann. Daraus kann man schließen, dass die …

Lernen – Neuroplastizität

Das Nervensystem ist lernfähig, und zwar in jede Richtung. Das heißt, wir lernen nicht nur das, was für uns nützlich ist, sondern auch das, was für uns schädlich ist. Wir sind geneigt das zu tun, was uns Lust bereitet und geneigt das zu unterlassen, was uns keine (unmittelbare) Lust, sondern Mühe, Anstrengung, Lustverzicht oder gar Unlust bereitet. „Wir leben von der Hand in …

Burnout und Neuroplastizität

Das Konzept der Neuroplastizität ist hilfreich für das Verständnis der Entstehung von Burnout Störungen. Das Burnout Syndrom tritt bekanntlich in Folge langzeitmäßiger Belastung bzw. Überlastung auf. Unabhängig davon, ob die betroffene Person die Entstehung dieser Störung frühzeitig bemerkt hat, oder nicht – zuletzt mündet die Störung in einen Erschöpfungszustand – sprich in eine depressive Störung mit mehr oder weniger typisch ausgeprägten psychischen und körperlichen Symptomen. Eine charakteristische Eigenheit eines …