Dr.med. Othmar Mäser, Psychiater Psychotherapie

Posts getagged mit ‘medizinische Diagnose’

Krankheitsbegriff

Januar 29th, 2014

Ein Krankheitsbegriff ist der Begriff durch den eine bestimmte Krankheit oder eine bestimmte gesundheitliche Störung auf der Ebene der Vorstellungen in der Diagnostik erfasst wird. Es ist also der Krankheitsbegriff der Begriff durch den man in der Diagnostik eine bestimmte Krankheitseinheit geistig erfasst. Es kann in weiterer Folge das Zutreffen des Krankheitsbegriffs entweder auf der Ebene der Objekte überprüft werden, oder […]

zweckmäßige Einheit

August 8th, 2012

Eine zweckmäßige Einheit ist eine Einheit, die einen Zweck erfüllt. Es ist eine zweckmäßige Einheit also eine nützliche Einheit, weil sie einen praktischen Nutzen mit sich bringt, indem sie einen gewissen Zweck (vgl. mit Kant Zitat 3a) bestmöglich erfüllt. Betrachtet man sämtliche Einheiten, die es gibt, dann findet man Einheiten, die man auf der Ebene der Objekte […]

wahrscheinliche Diagnose

November 12th, 2011

Die wahrscheinliche Diagnose ist die am ehesten zutreffende Diagnose . In der Medizin kommt es häufig vor, dass man nicht mit Sicherheit sagen kann welche Diagnose zutreffend ist. Daher spricht man von der wahrscheinlichen Diagnose bzw. von der wahrscheinlichsten Diagnose, im Vergleich zu anderen, weniger wahrscheinlichen Diagnosen, die man als Differenzialdiagnosen bezeichnet. Beim medizinischen Diagnostizieren ist es […]

Klassifikation

September 24th, 2011

Die Klassifikation ist die Einteilung von gleichartigen Einheiten in die zugehörigen Klassen/Kategorien/Entitäten. Man kann auch sagen: eine Klassifikation ist eine gegliederte Ordnung in der gleiche (oder gleichartige) Erkenntnisobjekte in den entsprechenden Klassen/Kategorien/Entitäten erfasst werden. Dabei werden in der Diagnostik die Einheiten der Klassifikation durch die passenden Kategorien erfasst, und man kann in der Wissenschaft diese […]

Eine psychiatrische Diagnose ist etwas ganz anderes als eine objektiv bestimmbare medizinische Diagnose. Eine psychiatrische Diagnose gründet sich auf eine Idee. Im Gegensatz dazu gründet sich eine objektiv bestimmbare medizinische Diagnose auf ein Objekt bzw. auf Fakten (vgl. mit Kant Zitat 7). Daher ist eine psychiatrische Diagnose nur subjektiv gültig, wohingegen eine auf Fakten begründete medizinische Diagnose objektiv gültig und […]

Veränderung

Juli 3rd, 2011

Die meisten Dinge unterliegen einer Veränderung. Dinge entstehen, sie sind in eine gewisse Zeit lang vorhanden, verändern sich und vielfach vergehen sie wieder. Aus dem Zustand der Gesundheit entwickelt sich eine Krankheit und aus der Krankheit entsteht durch Heilung oftmals wieder Gesundheit. In der Medizin manifestiert sich eine körperliche Krankheit oder eine körperliche gesundheitliche Störung […]

Psychische Störungen werden nach Typen diagnostiziert. Karl Jasper hat erkannt, dass psychische Störungen bzw. deren diagnostische Einheiten, nämlich die psychiatrischen Diagnosen nach unterschiedlichen Typen diagnostiziert werden (vgl. mit Jaspers Zitat). Ein Typus ist eine Idee bzw. ein Ideal welches von Menschen definiert worden ist. In der psychiatrischen Praxis und auch in der psychiatrischen Wissenschaft sieht man in […]

Evidenz in der Medizin

Februar 23rd, 2011

In der Medizin können die Befunde und damit auch die medizinischen Diagnosen teils auf der Grundlage von augenscheinlicher Evidenz, somit auf der Grundlage von objektiver Evidenz festgestellt werden. Zum anderen Teil können in der Medizin – so wie in der Psychiatrie – die Erkenntnisse nur auf der Grundlage von scheinbarer Evidenz bzw. nur auf der Grundlage […]

Gegenstand schlechthin

August 19th, 2009

Ein “Gegenstand schlechthin“ – im Sinne von Immanuel Kant – ist eine Einheit, die mir tatsächlich als Gegenstand gegeben ist. Es handelt sich dabei also um ein Erkenntnisobjekt das objektiv gültig bestimmt bzw. objektiv gültig erkannt werden kann. Ein solches Erkenntnisobjekt ist dem Untersucher also als Objekt/als Faktum/als Tatsache gegeben (vgl. Kant Zitat 7). Man kann auch sagen: […]

In den Beiträgen Konsequenzen werden in Bezug auf die Philosophie von Immanuel Kant verschiedene Aspekte diskutiert, wie sie sich aus der Erkenntnisbasis einer Diagnose ergeben. …………………………………………………………………………………………………….. Wie in den medizinischen Fachbereichen, gibt es auch in der Psychiatrie typische und weniger typische Krankheitszustände (Störungen) bzw. klinische Erscheinungsbilder. Im Gegensatz zu den objektiv bestimmbaren Diagnosen in der Medizin, kann […]

In diesem Beitrag finden Sie die Links zu Fallbeispielen aus der Somatischen Medizin und Psychiatrie anhand derer der richtige und falsche Gebrauch der medizinischen und psychologischen (psychiatrischen) Kategorien dargestellt und diskutiert wird: ……………………………………………………………………………….. Diskussion von Fallbeispielen aus der somatischen Medizin: Fallbeispiel A: Kopfschmerzabklärung / Meningeom / Operationsindikation Fallbeispiel B: Rückenschmerzen / Operationsindikation . Diskussion von Fallbeispielen aus der Psychiatrie: Diskussion der […]

Das Urteilen in der Medizin und Psychiatrie (Psychologie) basiert auf dem Vergleich von Vorstellungen. Man kann auch sagen: Das Vergleichen und Abwägen von Vorstellungen (Ideen) gegeneinander und das darauf folgende Entscheiden heißt Urteilen. Philosophisch gesprochen kann man daher auch sagen dass das Urteilen in der Medizin und Psychiatrie (Psychologie) auf dem Vergleich von Ideen basiert. Es geht hier also um eine […]

Nachfolgend wird anhand eines Beispiels folgende Frage diskutiert: „Hat“ der Patient XY eine Schizophrenie oder „hat“ er keine Schizophrenie? Die Frage wird nachfolgend in Bezug auf die Kant`schen Erkenntnisse diskutiert und beantwortet. Gesetzt der Fall es gehe um eine Person mit einer grenzwertigen Symptomatik, das heißt es sind einige psychopathologische Phänomene in leichter (grenzwertiger) Ausprägung vorhanden und […]

Qualtität der Auffassung

Februar 13th, 2009

Es gibt offensichtlich Unterschiede in der Qualität der Auffassung. Ein Sachverhalt ist was er ist, wenn jedoch das Wesentliche des Sachverhalts nicht aufgefasst wird, sondern wenn weniger Wesentliches oder Unwesentliches als Wesentliches angesehen wird, dann ist offensichtlich die Qualität des Aufgefassten in Frage zu stellen. Wenn man sich die Frage stellt: was sind die Voraussetzungen […]

I. VOM TRANSZENDENTALEN SCHEIN „Wir haben oben die Dialektik überhaupt eine Logik des Scheins genannt. Dies bedeutet nicht, sie sei eine Lehre der Wahrscheinlichkeit; denn diese ist Wahrheit, aber durch unzureichende Gründe erkannt, deren Erkenntnis also zwar mangelhaft, aber doch darum nicht trüglich ist, und mithin von dem analytischen Teile der Logik nicht getrennt werden […]

„Das einzige allgemeine Merkmal der Verrücktheit ist der Verlust des Gemeinsinnes (sensus communis), und der dagegen eintretende logische Eigensinn (sensus privatus), z.B. ein Mensch sieht am hellen Tage auf seinem Tisch ein brennendes Licht, was doch ein anderer Dabeistehende nicht sieht, oder hört eine Stimme, die kein anderer hört. Denn es ist ein subjektivnotwendiger Probierstein […]

         „Denn lange vorher, ehe man die Natur methodisch zu befragen anfing, befrug man bloß seine abgesonderte Vernunft, die durch gemeine Erfahrung in gewisser Weise schon geübt war; weil Vernunft uns doch immer gegenwärtig ist, Naturgesetze aber gemeiniglich mühsam aufgesucht werden müssen: und so schwamm Metaphysik oben auf, wie Schaum, doch so, daß, so wie der, […]

„Das regulative Prinzip verlangt, die systematische Einheit als Natureinheit, welche nicht bloß empirisch erkannt, sondern a priori, obzwar noch unbestimmt, vorausgesetzt wird, schlechterdings, mithin als aus dem Wesen der Dinge folgend, vorauszusetzen.  Lege ich aber zuvor ein höchstes ordnendes Wesen zum Grunde, so wird die Natureinheit in der Tat aufgehoben. Denn sie ist der Natur […]

     „Gehen wir aber von dieser Restriktion der Idee auf den bloß regulativen Gebrauch ab, so wird die Vernunft auf so mancherlei Weise irre geführt, indem sie alsdenn den Boden der Erfahrung, der doch die Merkzeichen ihres Ganges enthalten muß, verläßt, und sich über denselben zu dem Unbegreiflichen und Unerforschlichen hinwagt, über dessen Höhe sie […]

Wissen in der Medizin

Januar 29th, 2009

Es gibt unterschiedliche Grade des Wissens in der Medizin. Auf der Seite Medizinische Diagnose und den einzelnen Beiträgen des blog Medizinische Diagnostik werden diese Unterschiede untersucht und dargestellt. Immanuel Kant hat in allgemeiner Form die unterschiedlichen Grade des menschlichen Wissens aufgezeigt. Mehr dazu finden sie im Kant Zitat 9 – Vom Meinen, Wissen und Glauben. ………………………………………………… […]

medizinische Diagnose

Dezember 13th, 2008

Eine medizinische Diagnose ist eine Diagnose durch die eine gesundheitliche Störung (Krankheit) des Körpers erfasst wird. Dabei wird die gesundheitliche Störung des Körpers als lebender Organismus in der universitären Medizin (Schulmedizin) nach einem System geordnet erfasst. Demgemäß kann man in der universitären Medizin die jeweilige krankheitswertige Störung der Gesundheit bzw. die Krankheit des Organismus nach einem System geordnet […]

Kant Zitat 14 – Begriff

Dezember 1st, 2008

        „In allen Subsumptionen eines Gegenstandes unter einen Begriff muß die Vorstellung des ersteren mit der letzteren gleichartig sein, d.i. der Begriff muß dasjenige enthalten, was in dem darunter subsumierenden Gegenstande vorgestellt wird; denn das bedeutet eben der Ausdruck: ein Gegenstand sei unter einem Begriffe enthalten. …… ….. . Nun sind aber reine Verstandesbegriffe, in Vergleichung mit […]

„Wir können uns keinen Gegenstand denken, ohne durch Kategorien; wir können keinen gedachten Gegenstand erkennen, ohne durch Anschauungen, die jenen Begriffen entsprechen. Nun sind alle unsere Anschauungen sinnlich, und diese Erkenntnis, so fern der Gegenstand derselben gegeben ist, ist empirisch. Empirische Erkenntnis aber ist Erfahrung. Folglich ist uns keine Erkenntnis a priori möglich, als möglich […]

“Wir haben den Verstand oben auf mancherlei Weise erklärt; durch eine Spontanität der Erkenntnis (im Gegensatz zur Rezeptivität der Sinnlichkeit), durch ein Vermögen zu denken, oder auch ein Vermögen der Begriffe, oder auch der Urteile, welche Erklärungen, wenn man sie beim Lichte besieht, auf eins hinauslaufen. Jetzt können wir ihn als das Vermögen der Regeln charakterisieren.” (Ende […]

Alles Erkennen gründet sich auf den Vergleich von Informationen. Sei es eine Biene, die zurück in den Bienenstock findet, ein Mensch, der einen anderen Menschen wiedererkennt, oder ein Arzt, der eine Krankheit erkennt – immer geht es dabei um den Vergleich von Informationen.  Beim Diagnostizieren erkennt ein Arzt ein „Krankheitsbild“, wenn er schon zuvor einen gleichartigen Fall gesehen […]

Medizinische Diagnosen basieren auf unterschiedlicher Erkenntnisbasis. Es gibt Krankheiten (gesundheitliche Störungen), die durch den Nachweis von körperlichen Zeichen (z.B. Schwellung, Rötung, Laborveränderung, abnorme Röntgenschatten, etc.) charakterisiert und objektiv bestimmt werden können. Andererseits gibt es körperliche Krankheiten (gesundheitliche Störungen), die nicht durch objektive Zeichen (Merkmale) charakterisiert und objektiv gültig diagnostisch bestimmt werden können, sondern bei denen die gesundheitliche Störung nur durch Symptome und / oder […]

Antiloop GmbH / bechtold.at.