Gegenstand in der Idee– ideal object (object in mind)

Ein “Gegenstand in der Idee“ im Sinne von Immanuel Kant ist eine Einheit, die mir nur auf der Ebene der Vorstellungen, also nur auf der „Ebene der Ideen“ als mentaler Gegenstand (geistiger Gegenstand) nämlich nur als systematische Einheit (der Idee) bzw. nur als der Begriff der Idee gegeben wird (vgl. mit Kant Zitat 7).

Es handelt sich dabei also nicht um einen tatsächlich gegebenen Gegenstand, sondern um ein Erkenntnisobjekt das ich nur durch mein Denken erfassen/begreifen/erkennen kann bzw. das in meinem Bewusstsein als Einheit (der Idee) und daher als mentales Objekt, nämlich als der Begriff der Idee erscheint, wenn ich die Merkmale der Idee durch das Schema der Idee geistig auffasse (vgl. mit Kant Zitat 7).

Im Gegensatz dazu gibt es Erkenntnisobjekte, die uns als real existente Gegenstände, nämlich als „Gegenstand schlechthin“ – im Sinne von Immanuel Kant – tatsächlich gegeben sind (vgl. mit Kant Zitat 7).

Zum Beispiel sind die folgende Erkenntnisgegenstände uns nur als “Gegenstände in der Idee” bzw. nur als  die Begriffe der Ideen gegeben:

Freude

Trauer

Glück

Heiterkeit

Verstimmung

Schlafstörung

Antriebsstörung

formale Denkstörung

inhaltliche Denkstörung

Intelligenz

Klugheit

Dummheit

.

Depression

ADHS

depressiv

schizophren

Schizophrenie

Psychose

Demenz

.

Schmerz

Spannungskopfschmerz

Fibromyalgie

Somatoforme Schmerzstörung

Vegetative Dystonie

usf.

.

hormonelle Störung als Ursache einer Funktionsstörung.

Verspannung als Ursache eines Kopfschmerzes im Sinn einer funktionellen Störung.

usf.

.

ebenso sind uns die Begriffe:

komplexe Ursache

Kausalität

Evidenz

Plausibilität

Wahrscheinlichkeit

Verstand

Vernunft 

Hausverstand

usf.

uns nur als mentale Erkenntnisobjekte bzw. nur als Gegenstand in der Idee gegeben.

.

Im Gegensatz zu den obigen Begriffen bzw. Diagnosen kann man in der Medizin viele andere Diagnosen objektiv gültig bestimmen und auf der Ebene der körperlichen Fakten überprüfen. Man kann z.B. die Verdachtsdiagnose „Herzinfarkt“, die vorerst nur als unbestimmte Vorstellung bzw. als unbestimmte Idee im Sinn einer phänomenologischen Diagnose der erkennenden Person gegeben ist, in weiterer Folge im Rahmen der Abklärung auf der Ebene des Körpers überprüfen. Das heißt man kann diese Verdachtsdiagnose objektivieren, weil im Fall, dass tatsächlich ein Herzinfarkt aufgetreten ist, die Diagnose auf eine Infarzierung des Herzmuskels zurückgeführt und damit die Diagnose durch objektiven Befunde (spezifische Enzymwerte, EKG Zeichen usf.) überprüft werden kann.

Wie man sich leicht überzeugt gibt es demgemäß in der  Medizin viele medizinische Diagnosen die man „physisch“ objektiv gültig überprüfen und damit objektivieren kann.

Im Gegensatz dazu kann man die psychischen Phänomene und die psychischen Symptome und in gleicher Weise die psychopathologischen Phänomene und in weiterer Folge die psychischen Störungen und damit auch die psychiatrischen Diagnosen nicht objektiv gültig überprüfen.

Allerdings kann man auch viele körperliche Symptome (z.B. Schmerzen) und auch verschiedene körperliche Phänomene (z.B. Schwäche, Schwindel usf.) nicht objektiv gültig nachweisen bzw. nicht objektivieren.

Erkenntnistheoretisch bzw. philosophisch betrachtet wird ein Gegenstand in der Idee durch ein synthetisches Urteil erkannt. Im Gegensatz dazu wird ein Gegenstand schlechthin durch ein analytisches Urteil erkannt. Ein Gegenstand in der Idee bzw. der Begriff von solch einem Erkenntnisobjekt ist also eine systematische Einheit durch die ich die Merkmale der Idee geistig durch eine Synthese auffasse (vgl. mit Kant Zitat 7).

.

(letzte Änderung 26.06.2021, abgelegt unter: medical diagnostics / psychiatric diagnostics, Definition, Philosophie, philosophische Begriffe)

………………………………………….

weiter zum Beitrag: Gegenstand schlechthin

………………………………………………

weiter zum blog: Objekt

……………………………………………………….

weiter zur Seite: medizinsche Diagnose – psychiatrische Diagnose

weiter zur Seite: medical diagnosis – psychiatric diagnosis

……………………………………………………………

An ideal object is an object that exists in a person`s mind but does not exist physically, not even in a hypothetical sense.  (-> Kant quotation 7)

In German, Immanuel Kant called an ideal objectGegenstand in der Idee„.

An ideal object is a schema, which is useful for the purpose of representing other objects in relation to this idea.

or, according to J. M. D. Meiklejohn (see Kant quotation 7)

„…. which is useful only for the purpose of representing other objects to the mind, in a mediate and indirect manner, by means of their relation to the idea in the intellect.”

Such an ideal object is a schema which makes it possible to conceive other objects in relation to this idea.

Our thinking operates with terms. On the basis of the terms we can think about things. We compare things on the level of ideas with each other, decide if a thing applies or not and argument about the things.

In this sense our thinking is based on terms.

On one hand we find that certain terms correspond to objects in an absolute sense (real physical objects) and, on the other hand there are terms which do not „relate directly to an object, not even in a hypothetical sense, but which are useful only for the purpose of representing other objects to the mind, in a mediate and indirect manner, by means of their relation to an idea in the intellect.“ (see Kant quotation 7). These terms are abstract terms.

The following terms are abstract terms which correspond to „ideal objects„:

happyness

sadness

luck

serenity

ill-humor

sleepdisorder

loss of interest

low self esteem

disorganized speech and thinking

intelligence

depression

delusion

schizophrenia

tension headache

fibromyalgia

somatoform pain disorder

….

As one can see the psychiatric diagnoses (diagnoses of mental disorders) are all based on abstract terms which are but ideal objects („Gegenstand in der Idee“) and these terms do not correspond directly to a real „physical“ object. These terms do not relate directly or indirectly to objects in an absolute sense but  relate to objects in an absolute sense in an indirect manner, by means of their relation to the idea in the intellect“ (see  Kant quotation 7)

The diagnosis depression for example relates to the terms: low mood, low selfesteem, loss of interest and other phenomena (which are all conceived under this term) and which are recognised by seeing and hearing the patient – but they do not relate to physical objects.

So there is a process of thinking before the phenomena are reached and before the diagnosis is reached according the phenomena.

Since we know what we mean by using an abstract term like depression in our daily communication and the other person does as well, we can communicate reality to a certain extent without having explicit definitions of these abstract terms.

So far for the daily use it is not necessary to have clear definitions of these terms.

In science and professional use and professional communication on the other hand it is necessary to have clear determined definitions – as far as possible – to make the subjects as far as possible communicable. Therefore in psychiatry cetegories have been introduced which all together build a classification. These categories are all determined by explicit definitions.

First different classifications were introduced in different countries. In this way the DSM classification was developed and introduced in the U.S.A –  latter on the psychiatric part of the ICD classification became the international standard.

So all these objects of our reasoning are ideal objects represented by abstract terms to communicate for example the mental disorders.

In medicine one should be aware of the great difference of the objects of our thinking and reasoning, which means one should be aware of the great difference whether an object is given to my reasoning as a real object or merely as an ideal object (see Kant quotation 7).

.

(the article is under development, last modification 28.12.2013, listed under medical diagnostics / psychiatric diagnostics)

………………………………………………

Link to the article: object in an absolute sense

…………………………………………………..

Link to the page: medical diagnosis – psychiatric diagnosis

……………………………………………………

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.