transzendentale Einheit

Eine transzendentale Einheit ist eine Einheit die sich auf ein transzendentes Erkenntnisobjekt bezieht.

Man erkennt, dass eine transzendentale Einheit eine nur problematisch zum Grund gelegte Einheit ist, die nicht auf ein Objekt zurückgeführt und auf dieser Grundlage allgemein gültig bestimmt werden kann (vgl. mit Kant Zitat 8a und Kant Zitat 8).

Es ist eine transzendentale Einheit also die Einheit einer transzendentalen Idee.

Daher wird eine transzendentale Einheit durch den Begriff der bloßen Idee erkannt, der als systematische Einheit im Bewusstsein der erkennenden Person erscheint, wenn diese den Sachverhalt durch das Schema der (bloßenIdee geistig auffasst (vgl. mit Kant Zitat 7 und Kant Zitat 8).

Man kann daher auch sagen: eine transzendentale Einheit – die man auch als transzendente Einheit bezeichnen kann – ist eine Einheit, die auf der „Ebene der Ideen“ in der Form des Begriffs der Idee als abgegrenzte Einheit erscheint.

Und ferner kann man auch sagen:

Eine transzendentale Einheit ist eine nur problematisch zum Grund gelegte Einheit, die als der Begriff der bloßen Idee im Bewusstsein der (erkennenden) Person erscheint (vgl. mit Kant Zitat 8), falls diese den Sachverhalt durch diese systematische Einheit geistig aufgefasst (vgl. mit Kant Zitat 7).

In der Psychologie ist der Begriff einer psychologischen Idee eine transzendentale Einheit (vgl. mit Kant Zitat 8a). In diesem Sinn ist etwa der Begriff Intelligenz eine transzendentale Einheit, oder es sind die Begriffe: Freude, Heiterkeit, Traurigkeit usf. transzendentale Einheiten.

In der Psychiatrie sind die Begriffe der psychiatrischen Ideen transzendentale Einheiten. So ist etwa der Begriff Schizophrenie eine transzendentale Einheit, die von Eugen Bleuler beschrieben und definiert worden ist. Und es hat Eugen Bleuler geglaubt, dass es eine physische Krankheitseinheit im Sinne einer natürlichen Krankheitseinheit gibt, die mit dieser psychischen Krankheitseinheit korreliert. Es hat Eugen Bleuler nämlich geglaubt, dass es eine scharf abgegrenzte psychische Krankheitsheit Schizophrenie gibt und dass daher dieser Begriff in Zukunft wird aufgelöst werden können – so wie dies bei den Begriffen von vielen gesundheitlichen Störungen (Krankheiten) in der Medizin schon zu seiner Zeit möglich war (vgl. mit Bleuler Zitat 2).

Wie die Erfahrung jedoch lehrt ist dies nicht bis zum heutigen Tag nicht gelungen – und wie man durch Anwendung der Philosophie von Immanuel Kant erkennt, ist die grundsätzlich nicht möglich, weil es sich beim Begriff Schizophrenie um eine transzendentale Einheit und damit um ein nützliches psychiatrisches Konzept handelt.

Es ist diese diagnostische Einheit also eine nützliche und damit zweckmäßige Einheit im Sinne von Immanuel Kant, mit deren Hilfe der charakteristische psychische Symptomenkomplex bzw. das charakteristische klinische Erscheinungsbild der psychischen Störung geistig – von einer psychiatrischen Fachperson – also von einem Psychiater/einer Psychiaterin – durch die denkende Anschauung und unter Führung von Ideen (vgl. mit Jaspers Zitat) erkannt werden kann.

So wie in der Psychiatrie die unterschiedlichen phänomenologischen Einheiten transzendentale nützliche Einheiten bzw. zweckmäßige Einheiten sind, gibt es auch in der Medizin verschiedene transzendentale Einheiten, die nützlich und zweckmäßig sind, weil durch sie körperliche klinische Erscheinungen systematisch aufgefasst und in der medizinischen Diagnostik nach einem definierten System subjektiv gültig bestimmt werden können und diese sodann in der medizinischen Wissenschaft systematisch studiert werden können.

In der Medizin ist also der Begriff einer phänomenologischen Einheit, die nicht objektiviert werden kann ebenfalls eine transzendentale Einheit.

Man erkennt damit, dass in der Heilkunde die phänomenologischen Einheiten auf der Grundlage der klinischen Erfahrung und durch die vernünftige Überlegung als abgegrenzte (definierte) geistige Einheiten erkannt worden sind. Es sind diese Einheiten also die systematischen Einheiten von aus der Erfahrung abgeleiteten Ideen, die auf der Grundlage des Verstandes und der Vernunft durch die denkenden Anschauung (vgl. mit Jaspsers Zitat) erkannt worden sind, und die nicht auf der „Ebene der Objekte“ bzw. die nicht auf der Ebene der Fakten am Probierstein der Erfahrung (vgl. mit Kant Zitat 10) überprüft werden können, weil es transzendentale Einheiten sind.*

In diesem Sinn ist etwa in der Medizin die diagnostische Einheit Migräne und auch die diagnostische Einheit Spannungskopfschmerz oder der Begriff der medizinischen Diagnose Fibromyalgie oder der Begriff der medizinischen Diagnose vegetative Dystonie usf. je eine transzendente bzw. eine transzendentale Einheit.

In der Psychiatrie sind die Begriffe sämtlicher psychopathologischer Phänomene transzendentale Einheiten etwa die Begriffe: Antriebsstörung, Lustlosigkeit, Konzentrationsstörung, formale Denkstörung, inhaltliche Denkstörung weiters auch die Begriffe aller psychiatrischen Diagnosen, etwa der Einheit Schizophrenie, Depression, organisches Psychosyndrom (OPS), Demenz, Autismus usf. und auch die Begriffe Psychose, Einheitspsychose usf. sind transzendentale Einheiten.

Auch in anderen Bereichen ist man mit transzendentalen Einheiten befasst, so etwa in der Religion (Theologie), in der Astronomie (Kosmologie) also in Bereichen in denen man mit transzendentalen Ideen befasst ist (vgl. mit Kant Zitat 8a).

.

(letzte Änderung 29.12.2020, abgelegt unter: Definition, Einheit, philosophische Begriffe, Philosophie)

…………………….

weiter zum Beitrag: transzendentale Idee

……………………..

weiter zum Beitrag: systematische Einheit

…………………….

weiter zum blog: Einheit

……………………..

weiter zur Seite: medizinische Diagnose – psychiatrische Diagnose

……………………….Sorry, this entry is only available in German.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.