Dr.med. Othmar Mäser, Psychiater Psychotherapie

körperliche Spannung (körperliche Anspannung)

Eine körperliche Spannung bzw. eine körperliche Anspannung ist eine Spannung die im Körpers auftritt.

Die körperliche Spannung geht in der Regel mit erhöhter psychischer Spannung und erhöhter muskulärer Spannung einher.

Dabei kann die körperliche Spannung einen Teil des Körpers, also eine gewisse Region betreffen, oder es kann die körperliche Spannung mehr oder weniger den ganzen Körper betreffen. Demgemäß treten als Folge der übermäßigen körperlichen Spannung primär körperliche Symptome, etwa Schmerzen lokal oder generalisiert auf. Infolge der erhöhten körperlichen Spannung können z. B. typische Kopfschmerzen, Schmerzen in der Schulter-Nacken-Region, im unteren Rückenbereich oder sonstige Schmerzen auftreten oder es treten andere körperliche Störungen auf.

Die körperliche Spannung kann als Folge von verschiedenen Ursachen auftreten. Es kann dies eine relativ klare, einfache Ursache sein, oder es kann dies eine komplexe Ursache sein, also eine Ursache die durch das Zusammenwirken von mehreren bis vielen Faktoren entsteht und die man daher auch als multifaktorielle Ursache bezeichnen kann.

Man kennt z.B. die körperliche Spannung wie sie in Folge einer lokalen Verletzung entsteht (Beispiel: Verspannung der Rückenmuskulatur bei Bandscheibenvorfall im unteren Rückenbereich), oder wie sie in Folge einer lokalen Entzündung entsteht, etwa bei einer Meningitis in der Form des Meningismus. Oder man kennt die körperliche Spannung wie sie in Folge einer körperlichen Fehlhaltung oder in Folge von einer anderen Ursache entsteht.

Manch eine körperliche Spannung entsteht überwiegend als Folge einer psychischen Spannung – man spricht dann unter Umständen von einer Stress-Reaktion oder kurz von „Stress“ bzw. vom psychischen Stress der die körperliche Spannung und damit verbundenen die körperlichen Beschwerden bewirkt.

Immer hat eine körperliche Spannung die sich in der erhöhten muskulären Spannung manifestiert eine gewisse Ursache als deren Folge sie auftritt.

Bis zu einem gewissen Grad ist die muskuläre Anspannung – je nach Sachverhalt und Situation normal – insbesondere wenn sie im Wechsel mit körperlicher Entspannung in Phasen der Erholung und Ruhe in Erscheinung tritt.

Falls die körperliche Spannung jedoch andauernd oder zu lange besteht, dann kann man nicht sagen, dass dies normal ist – sondern es besteht in diesem Fall eine Störung infolge irgend einer Ursache.

Falls das Individuum frei von abnormer/krankheitswertiger Spannung ist bzw. ein natürlicher Wechsel zwischen körperlicher Anspannung und körperlicher Entspannung zu beobachten ist – etwa im Sport wenn alles passt – dann wird dies psychisch als Wohlbefinden erlebt. In diesem Zustand wird der Mensch über angenehme Befindlichkeit berichten, er wird sich wohl fühlen und man kann diesen Zustand als Harmonie – insbesondere als Harmonie zwischen Körper und Psyche bezeichnen. In einem derartigen Zustand wird also jedenfalls als Folge der ausgeglichenen Aktivität mit Anspannung im Wechsel mit ausreichender Ruhe und Entspannung keine gesundheitliche Störung bzw. keine spannungsbedingte Störung der Gesundheit bzw. keine Krankheit auftreten. In einem derartigen Fall wird auch keine psychosomatische Störung auftreten. Und es wird in einem derartigen Fall auch nicht zum Auftreten einer spannungsbedingten psychischen Störung kommen.

.

(letzte Änderung 29.11.2020; abgelegt unter:  Definition, Medizin, Medizin-Psychotherapie-Yoga-Meditation, Psyche, Psychiatrie, Psychosomatik, Schmerz, Spannung–Entspannung)

.

…………………………………….

weiter zum Beitrag: körperliche Entspannung

…………………………………….

weiter zum Beitrag: psychische Entspannung

………………………………………

weiter zum blog: Spannung-Entspannung

…………………………………………

weiter zur Seite: psychosomatische Störungen

………………………………………….

weiter zur SeiteMedizin-Psychotherapie-Yoga-Meditation

………………………………………………

Antiloop GmbH / bechtold.at.