Dr.med. Othmar Mäser, Psychiater Psychotherapie

naturgemäßes Denken

Ein naturgemäßes Denken ist ein Denken das die Gegebenheiten der Natur beachtet und berücksichtigt.

Demgemäß hält sich das naturgemäße Denken an den Ausspruch von Johann Wolfgang von Goethe:

Die Natur versteht keinen Spaß, sie ist immer wahr, immer ernst, immer strenge, sie hat immer recht, und die Fehler und Irrtümer sind immer des Menschen.“

Gerade in unserem Zeitalter, in dem Technik, Wissenschaft und Forschung im Zentrum des Bewusstseins stehen und unser Denken vielfach dominieren – gerät das naturgemäße Denken in den Hintergrund.

Mit dem naturgemäßen Denken ist das biologische Denken verwandt.

Hingegen sind das technokratische Denken, das egozentrische Denken oder das materielle Denken ganz andere Denkformen – insofern sie sich nicht an der Natur sondern primär an der Materie, an der Gewinnung/Ausbeutung der Materie aus der „Natur“ – und letztlich am Kommerz an der Gewinnmaximierung – also am Materialismus orientieren bzw. am Ego das nach materiellem Gewinn, nach Ansehen in der Öffentlichkeit usf. strebt.

Es geht hierbei also nicht um die Natur im ursprünglichen Sinne von Einklang, Harmonie mit dem Ganzen – sondern um Geld, um materielle Werte, um Karriere – um Wissenschaft, Forschung und Politik die bestrebt ist diese Ziele zu fördern und zu maximieren.

.

(letzte Änderung 04.01.2021, abgelegt unter:  Biologie, Definition, denken, Natur)

.

………………………………………..

weiter zum blog: denken

………………………………………..

Antiloop GmbH / bechtold.at.