Dr.med. Othmar Mäser, Psychiater Psychotherapie

abgegrenzte Einheit

Eine abgegrenzte Einheit ist eine Einheit, die eine Grenze hat.

Es ist eine abgegrenzte Einheit somit ein Ganzes.

Betrachtet man sämtliche Einheiten, die es gibt, dann findet man Einheiten, die tatsächlich abgegrenzt sind, bei denen man also eine tatsächliche somit eine faktische Grenze – auf der Ebene der Objekte – finden und damit angeben kann. Andererseits findet man Einheiten, bei denen man keine faktische Grenze angeben und finden kann, sondern bei denen die Grenze – auf der Ebene der Ideen bzw. auf der Ebene der Vorstellungen definiert werden muss.

In diesem Sinn gibt es in der Natur, somit auf der Ebene der Objekte Erkenntnisobjekte mit einer scharfen Grenze und solche mit einer unscharfen Grenze.

Und es gibt auch auf der Ebene jenseits der Natur, als jenseits der physis, somit meta-physisch scharf definierte Begriffe  und unscharf definierte Begriffe.

Erkenntnistheoretisch bzw. philosophisch betrachtet findet man, dass es sich im zuerst genannten Fall um eine faktische Einheit handelt. Es ist dies also eine Einheit, die auf der Ebene der Objekte bzw. auf der Ebene der Fakten erkannt und daher objektiv gültig bestimmt werden kann (vgl. mit Kant Zitat 7).

Bei einer abgegrenzten Einheit der zweit genannten Art handelt es sich um eine systematische Einheit (vgl. mit Kant Zitat 7), die nur auf der Ebene der Ideen – bzw. nur auf der Ebene der Vorstellungen – durch den Begriff der Idee (vgl. mit Kant Zitat 7) erkannt und die daher nur geistig erfasst werden kann. Es ist eine solche abgegrenzte Einheit also eine ideologische Einheit. Oftmals kann man auch sagen, es ist dies eine projektierte Einheit oder eine hypothetische Einheit. Oder man kann sagen, dass diese abgegrenzte Einheit eine zweckmäßige Einheit ist. Oder es ist die abgegrenzte Einheit eine virtuelle Einheit. Oder es ist die abgegrenzte Einheit eine Vernunfteinheit. In gewissen Fällen kann man auch sagen, dass eine solche abgegrenzte Einheit eine transzendentale Einheit ist.

In einem solchen Fall handelt es sich also um die systematische Einheit der Idee im Sinn von Immanuel Kant (vgl. mit Kant Zitat 7). Es ist dies also die Einheit der Idee, die in der Form des Begriffs der Idee im Bewusstsein der erkennenden Person als systematische Einheit erscheint, wenn diese Person die charakteristischen Merkmale der  Idee durch das Schema der Idee geistig auffasst (vgl. mit Kant Zitat 7).

Eine solche Einheit ist uns nur als Gegenstand in der Idee gegeben, wohingegen eine Einheit – auf der Ebene der Objekte – uns als Gegenstand schlechthin gegeben ist (vgl. mit Kant Zitat 7).

In diesem Sinn gibt es in den verschiedensten Bereichen entweder scharf abgegrenzte Einheiten, die man auf der Ebene der Objekte bzw. auf der Ebene der Fakten allgemein gültig erkennen und allgemein gültig bestimmen kann, oder es handelt sich um Einheiten die systematische Einheiten sind, die man nicht allgemein gültig, sondern nur subjektiv gültig auf der Ebene der Ideen erkennen und daher nur subjektiv gültig bestimmen kann.

Beispiele von abgegrenzten Einheiten

Beispiele aus der Medizin

Die verschiedenen Organe – so wie sie zum Beispiel in der Anatomie studiert werden – sind mehr oder weniger scharf abgegrenzte Einheiten und damit faktische Einheiten im Sinn von natürlich abgegrenzten Natureinheiten. Eine solche Einheit kann gemäß der Zugehörigkeit zu einer Gattung bestimmt werden (Anmerkung: genau betrachtet hat natürlich auch jedes Organ einen Übergang in andere Organe aber grundsätzlich kann man ein solches Objekt objektiv gültig bestimmen  – etwa einen bestimmten Knochen, wie dies ein Medizinstudent am Anfang des Medizinstudiums lernt.)

Hingegen sind die funktionellen Einheiten in der Medizin etwa das Herz-Kreislaufsystem schon nicht mehr so scharf abgrenzbare Einheiten wenn man den Sachverhalt kritisch betrachtet. Noch mehr gilt dies für das hormonelle System bzw. für die verschiedenen Hormonsysteme, etwa das der Schilddrüse und der anderen endokrinen Drüsen, die insgesamt das gesamte Hormonsystem bilden. All diese Einheiten, auch das Immunsystem usf. sind eigentlich nur auf der Ebene der Vorstellungen als abgegrenzte Einheiten erkennbar. Auf der Ebene des Körpers kann man keine scharfe Grenze für diese Einheiten gegenüber anderen Bereichen und Funktionen des Körpers angeben und daher auch keine scharfen Grenzen finden. Auch bildgebende Einheiten in der Radiologie sind abgegrenzte Einheiten. Ebenso sind biologische Einheiten in der Medizin (in der Physiologie) und somit auch in der Biologie abgegrenzte Einheiten (Beispiel das Nervensystem, das Vegetative Nervensystem, das Verdauungssystem, das Immunsystem, das Hormonsystem mit den verschiedenen Sub-Systemen, das Fortpflanzungssystem, das Urogenitalsystem, das optische- bzw. das Visuelle System und das Akustische System in Medizin bzw. in der Physiologie, wie es das Hören ermöglicht usf.)

Analoges gilt für die Neurologie wo man z.B. vom pyramidalen System spricht und vom extrapyramidalen System. Oder wo das Sensible System vom Motorischen System unterschieden wird. All diese Systeme sind genau genommen ideologisch definierte Systeme, also durch Ideen definierte Systeme, in Bezug auf die man auf der anatomischen bzw. auf der physiologischen Ebene keine scharfe Grenze angeben kann, eben, weil es sich um funktionelle Einheiten handelt. Es werden diese Einheiten bzw. diese Systeme also durch die Begriffe der jeweiligen Ideen erfasst bzw. durch die Definitionen damit auch deren Grenzen festgelegt und bestimmt.

Abgegrenzte Einheiten in der Psychiatrie

In der Psychiatrie ist eine abgegrenzte Einheit immer eine auf der Ebene der Ideen definierte Einheit, also eine systematische Einheit. Man denkt sich in der Psychiatrie unter Umständen zwar, dass es eine scharf abgegrenzte Einheit gibt, etwa eine Schizophrenie oder eine Depression, eine Alzheimerkrankheit oder sonst eine psychische Störung gibt, die unter dem Begriff einer psychiatrischen Diagnose (zum Beispiel nach der Psychiatrischen ICD-10 Klassifikation oder der DSM-V Klassifikation) erfasst wird.

Kritisch betrachtet erkennt man allerdings, dass eine solche psychiatrische Einheit keine wirklich scharf abgegrenzte Einheit ist, sondern, dass diese nur gemäß einem Typus erkannt und in der psychiatrischen Diagnostik bestimmt werden kann – wie dies treffend Karl Jaspers erkannt hat (vgl. mit Jaspers Zitat). Es ist dies also ein „Natureinheit“ von der man in der psychiatrischen Praxis und in der psychiatrischen Wissenschaft denkt, dass es sie als natürliche abgegrenzte Einheit im Sinn einer natürlichen Krankheitseinheit gibt. Aber in der Wirklichkeit bzw. in der Realität der Natur (in der Physiologie und damit auf der Ebene der Funktion des Nervensystems kann man keine wirklich scharf abgegrenzte Einheit zum Beispiel mit der Methode der Funktionellen Magnetresonanztomographie als bildgebende Einheit finden, weil eine solche Einheit nur ein regulatives Prinzip ist um den Sachverhalt dadurch aufzufassen zu verstehen und zu erklären. Es ist dies also ein Konzept durch das man diese Einheit als abgegrenzte Einheit geistig auffassen und damit denken und mit anderen Einheiten in Bezug setzen kann.

In der Psychiatrie entstehen die abgegrenzten Einheiten durch die Begriffe der Ideen, so zum Beispiel durch die Begriffe der psychischen Phänomene bzw. durch die Begriffe der psychopathologischen Phänomene, die im Bewusstsein der erkennenden Person als abgegrenzte Einheiten erscheinen. (griechisch: phenomenon – das was erscheint, das Erscheinende)

Es handelt sich in diesem Fall also bei sämtlichen abgegrenzten Einheiten in der Psychiatrie um systematische Einheiten. Damit sind die Begriffe der psychischen Phänomene und der psychiatrischen Diagnosen regulative Begriffe. In Bezug auf eine solche systematische Einheit kann man keine wirkliche Grenze finden und diese auf der Ebene der Fakten – also auf der Ebene der neuronalen Funktion bzw. auf der anatomischen Ebene des Gehirns oder auf sonst einer körperlichen Ebene finden und bestimmen. Daher kann man z.B. eine psychische Störung und damit eine psychiatrische Diagnose nicht mit der Methode der Funktionellen Bildgebung bestimmen. Der Begriff eines psychischen Phänomens und auch der einer psychiatrischen Diagnose ist eine projektierte Einheit deren definierte Grenze Ärzte auf der Grundlage der klinischen Erfahrung und Überlegung erkannt haben. Wie man sich überzeugt handelt es sich dabei um eine nützliche und damit zweckmäßige Einheit.

In diesem Sinn kann man auch in der Psychologie zum Beispiel die Einheiten Intelligenz oder die abgegrenzte Einheit Ängstlichkeit usf. definieren.

Oder man kann in der psychiatrischen Forensik die abgegrenzten Einheiten psychische Belastbarkeit, psychische Leistungsfähigkeit in einem Leistungskalkül im Hinblick auf die Arbeitsfähigkeit und die Berufsfähigkeit beschreiben und definieren, damit diese in einem psychiatrischen Gutachten beurteilt und bewertet werden können.

Auch in ganz anderen Bereichen gibt es abgegrenzte Einheiten, so etwa eine Rechtsnorm in der Rechtsprechung. Oder es bildet in der Biologie etwa ein Ökosystem eine abgegrenzte Einheit. Oder es ist in der Technik ein Kondensator oder ein Transistor eine abgegrenzte Einheit in einem elektrischen System. Desgleichen gibt es auch in der Politik, in der Wirtschaft und in der Wissenschaft in den verschiedenen Bereichen, in der Kunst und in der Literatur usf. entweder abgegrenzte Einheiten, die man entweder auf der Ebene der Objekte bestimmen kann, oder es handelt sich um Einheiten, die man nur auf der Ebene der Ideen als systematische Einheiten erkennen und bestimmen kann und dmie man daher definieren muss. (vgl. mit Kant Zitat 7)

.

(letzte Änderung 23.1.2015, abgelegt unter Einheit, Definition)

…………………………………….

weiter zum Beitrag: projektierte Einheit

……………………………………..

weiter zum Beitrag: zweckmäßige Einheit

………………………………………

weiter zum Beitrag: faktische Einheit

………………………………………

weiter zum blog: Einheit

……………………………………….

Antiloop GmbH / bechtold.at.