Dr.med. Othmar Mäser, Psychiater Psychotherapie

Ursache – als Erkenntnisobjekt

Wenn von einer Ursache die Rede ist, so ist man unter Umständen geneigt zu denken, dass es sich dabei um ein Erkenntnisobjekt handelt, das man auf der Ebene der Objekte bestimmen kann.

Man ist insbesondere geneigt so zu denken, wenn man vermutet, dass die Sache eine körperliche Ursache hat – wie dies z.B. bei der psychischen Störung der Fall ist, die man als Schizophrenie bezeichnet.

Wenn man von einer Ursache als Einheit spricht, durch die man das In-Erscheinung treten einer Sache erklärt, dann sollte man sich dabei der Tatsache bewusst sein, dass es sich dabei in den meisten Fällen um eine Einheit handelt, die man nicht auf der Ebene der Objekte bestimmen kann, sondern, dass es sich dabei um eine Einheit handelt, die als systematische Einheit in unserem Bewusstsein erscheint. (vgl. mit Kant Zitat 7)

Es handelt sich also in vielen Fällen um die Einheit einer Idee, die eine systematische Einheit ist.  (vgl. mit Kant Zitat 7)

Der Begriff der Idee ist eine systematische Einheit.  (vgl. mit Kant Zitat 7)

Oder man kann auch sagen: das Schema der Idee ist eine systematische Einheit. (vgl. mit Kant Zitat 7)

Es handelt sich also nicht um ein wirklich existentes Objekt, bzw. es handelt sich dabei nicht um eine Einheit, die als tatsächliche Einheit auf der Ebene der physischen Objekte „existiert“ – sondern eben – lediglich um das Schema einer Idee, das auf der Ebene des Bewusstseins einer Person als Einheit erscheint. (vgl. mit Kant Zitat 7)

Gerade das ist z.B. bei der Einheit Schizophrenie der Fall.

Tatsächlich ist dies auch bei allen anderen diagnostischen Einheiten in der Psychiatie der Fall. Etwa bei der Einheit: Demenz, Depression, ADHS, Persönlichkeitsstörung, Autismus usf. All diese Einheiten sind systematische Einheiten, die auf der Ebene der Vorstellungen als Einheit erscheinen. Auf der Ebene der physischen Objekte gibt es keine abgegrenzete Einheit, die mit einer solch mentalen Einheit korrespondiert. (Weiteres dazu auf Poster 5: CLASSIFICATION IN PSYCHIATRY – …. – AN INVESTIGATION IN THE LIGHT OF IMMANUEL KANT`S PHILOSOPHY)

Man sollte sich also dessen bewusst sein, dass man tatsächlich eine solche Einheit nicht auf der Ebene der physischen Objekte finden kann.

Durch eine solche Einheit kann man die Vielfalt der Erscheinungen, die man im einen Fall als Schizophrenie bezeichnet, oder im anderen Fall als Demenz bezeichent, oder gemäß dem festgestellten Symptomenkomplex so bezeichnet wie die enstprechende diagnostische Einheit, sprich die entsprechende psychiatrische Diagnose in der zugehörigen psychiatrischen Kategorie definiert worden ist.

Wenn man also von der Ursache bzw. den verschiedenen Faktoren einer solchen Einheit spricht die insgesamt die Ursache ausmachen dann handelt es sich dabei einen Begriff durch den man die Gesamtheit dieser Faktoren durch den Bezug auf diese Idee auffassen kann.  (vgl. mit Kant Zitat 7)

Es handelt sich also bei der Ursache einer solchen Einheit um einen Komplex an Faktoren der durch den Bezug auf diese Idee aufgefasst wird und kann man daher von einer komplexen Ursache in einem solchen Fall sprechen durch die die Gesamtheit dieser Teilursachen auf der Ebene der Vorstellungen erfasst wird.

Tatsächlich handelt es sich bei einer solchen Einheit um einen Begriff, der auf der Grundlage der Erfahrung entstanden ist, und unter dem man all die einzelnen Kriterien erfasst, die Anlass zu dieser Vorstellung von einer Ursache gegeben haben.

Daher ist z.B. die „Ursache“ der Schizophrenie nicht etwas, was man auf der Ebene der Objekte bestimmen kann, und anhand dessen geprüft werden kann, ob in einem konkreten Fall eine Schizophrenie vorliegt, sondern handelt es sich dabei um einen regulativen Begriff, durch den diese Einheit gegenüber anderen Einheiten auf der Ebene der Vorstellungen abgegrenzt ist. (Weiteres dazu auf Poster 5)

In gleicherweise kann man auch bei vielen anderen Erkenntnisobjekten, selbst bei physischen Erkenntnisobjekten – etwa bei einer Lawine – nicht einfach angeben, was die Ursache eines derartigen physischen Phänomens ist, wie dies im Beitrag „komplexe Ursache“ aufgezeigt worden ist.

Auch bei vielen sonstigen Erscheinungen kann man keine „einfache Ursache“ auf der Ebene der Objekte ausfindig machen, die die Ursache einer Erscheinung bildet, etwa beim Prozess den man als „Alterung“ bezeichnet, oder beim Prozess den man als „Entwicklung“ bezeichent, oder bei einer psychischen Erscheinung wie z.B. der „Traurigkeit“, der „Fröhlichkeit“, der „Zufriedenheit“ usf. Wann immer man nach der Ursache einer solchen Erscheinung forscht, so handelt es sich um eine systematische Einheit im Sinn von Immanuel Kant und nicht um eine „einfache“ Einheit, die man auf der Ebene der physischen Objekte bestimmen kann.

Man sollte also berücksichtigen, dass es für viele Erkenntnisobjekte in diesem Sinn keine „einfache Ursache“ gibt, sondern, dass die Ursache der jeweiligen Erscheinung das Ergebnis des Zusammentreffens von vielen Faktoren ist, die dazu führen, dass sich die Erscheinung, bzw. das Phänomen manifestiert – und eine solche Ursache kann man nur auf der Ebene der Ideen in der Form des Begriffs einer solchen Idee „geistig“ erfassen. (vgl. mit Kant Zitat 7)

Dies gilt auch für viele gesundheitliche Störungen im Bereich der Medizin. Man kann also bei vielen gesundheitlichen Störungen, bzw. bei vielen Krankheiten – keine „Ursache schlechthin“ finden, und somit auch keine „Ursache schlechthin“ bestimmen, sondern tritt eine solche gesundheitliche Störung, bzw. diese Krankheit in Erscheinung wenn durch das Zusammenwirken von verschiedenen Faktoren ein Sachverhalt eintritt, der  klinisch sich in der gesundheitlichen Störung manifestiert. Daher kann man in all diesen Fällen eine „Ursache schlechthin“ nicht finden, und daher auch nicht allgemein gültig bestimmen.

So wie dies für  die körperlichen gesundheitlichen Störungen in vielen Fällen gültig ist, ist dies auch bei den  psychischen Störungen der Fall. Man kann daher in der Psychiatrie die Ursache der Depression, oder die Ursache der Schizophrenie, oder die Ursache einer Persönlichkeitsstörung, oder die Ursache eines ADHS, oder eines Autismus, oder einer Demenz vom Alzheimertyp usf. nicht auf der Ebene der physischen Objekte finden, und daher auch nicht allgemein gültig bestimmen. (vgl. mit Kant Zitat 7)

Man kann letztlich nur ein Erkenntnisobjekt allgemein gültig bestimmen, das uns tatsächlich als Gegenstand schlechthin auf der Ebene der physischen Objekte gegeben ist (vgl. mit Kant Zitat 7), weil nur in Bezug auf ein solches Erkenntnisobjekt alle Urteile untereinander in Bezug auf das Objekt übereinstimmen. (vgl. mit Kant Zitat 9)

Immer wenn von einer Ursache die Rede ist, sollte man sich fragen um was für ein Erkenntnisobjekt es sich handelt. Man muss also unterscheiden ob uns das Erkenntnisobjekt als Gegenstand schlechthin oder als Gegenstand in der Idee gegeben ist. (vgl. mit Kant Zitat 7)

Nur wenn uns das Erkenntnisobjekt als tatsächlich existentes Objekt zur Erkenntnis gegeben ist – nur in diesem Fall können wir das Erkenntnisobjekt, und damit in der Regel die Ursache dieser Erscheinung allgemein gültig bestimmen.

Man forscht also in der Wissenschaft vergeblich, wenn man denkt, dass man eine solche physisch „existente“ und physisch nachweisbare Einheit finden kann. Nur in ganz bestimmten Fällen kann man – und hat man im Laufe der Medizingeschichte gewisse physische Ursachen im Sinn einer „einfachen Ursache“ finden können, durch die man diese Art einer gesundheitlichen Störung allgemein gültig bestimmen kann. Man kann also tatsächlich nur bei einer solchen Einheit eine allgemein gültig bestimmbare Ursache finden, weil diese in der Form einer physischen conditio sine qua non vorkommt. (von lat. conditio sine qua non; wörtlich: „Bedingung, ohne die nicht“)

In allen Fällen einer gesundheitlichen Störung, die man nur auf der Grundlage eines Symptomenkomplexes bestimmen kann – ist es nur möglich eine solche Einheit auf der Grundlage einer systematischen Einheit zu erkennen. (siehe dazu die Figuren auf Poster 5)

Abschließend kann man also sagen, dass es in manchen Fällen eine Ursache gibt, die man auf der Ebene der physischen Objekte im Sinn einer „einfachen Ursache“ finden kann. In vielen Fällen einer Erscheinung, bzw. eines Phänomens kann man die Ursache nicht auf der Ebene der physischen Objekte bestimmen, weil es sich dabei um eine systematische Einheit handelt, die nur auf der Ebene der Ideen bzw. auf der Ebene der Vorstellungen als Einheit erscheint.

 

(Beitrag in Arbeit, letztes update 19.1.2012)

…………………………………………..

weiter zum blog: Ursache

……………………………………………

weiter zum Beitrag: Erkenntnisbasis

…………………………………………….

weiter zum Beitrag: Kausalität

……………………………………………….

weiter zum blog: Erkennen

………………………………………………

weiter zum blog: Wissen

………………………………………………

weiter zum blog: Wissenschaft

………………………………………………..

weiter zur Seite: Gutachten

……………………………………………………

weiter zur Seite: medizinische Diagnose – psychiatrische Diagnose

………………………………………………….

 

 

Antiloop GmbH / bechtold.at.