Dr.med. Othmar Mäser, Psychiater Psychotherapie

Kategorie ‘Bewusstsein’

Ratio

April 10th, 2020

Die Ratio ist die Vernunft. Demgemäß ist rational was durch die vernünftige Überlegung entsteht. Wissen das durch die Ratio begründet gewonnen worden ist, kann plausibel erklärt werden, weil hier die Argumente in ihrer Sequenz sinnvoll zusammenhängen. Als Zuhörer kann man in diesem Fall der Argumentation durch den eigenen Verstand/Hausverstand/gesunden Menschenverstand und durch die eigene Vernunft […]

Bewusstseinsstörung

Mai 6th, 2017

Eine Bewusstseinsstörung ist eine Störung des Bewusstseins. Aus Sicht der Psychologie betrachtet zeigt sich die Bewusstseinsstörung durch ein auffälliges psychisches Phänomen, insofern hier der Zustand der Psyche infolge der gestörten psychischen Funktion abnormal ist. In der Psychiatrie ist daher eine Bewusstseinsstörung ein typisches Merkmal von gewissen psychischen Störungen und man spricht daher von einem  psychopathologischen Phänomen. In […]

Trance

Februar 12th, 2017

Trance ist der besondere Zustand der Psyche wie er beim Einschlafen und in der oberflächlichen Hypnose auftritt. Man kann daher auch sagen: die Trance in ein besonderer Zustand des Erlebens. Im Zustand der Trance ist das Bewusstseins eingeengt und  insbesondere beim Einschlafen mehr nach innen hin gerichtet. Die Bewusstheit hat abgenommen und die Person ist auf sich […]

Besonnenheit

Januar 1st, 2017

Besonnenheit ist der Zustand der Psyche, in dem die Person mit Bewusstheit überlegt bevor sie handelt. Es besteht im Zustand der Besonnenheit also das klare Bewusstsein. Die Besonnenheit ist also ein gefasster Zustand der Psyche, in dem die Orientierung gegeben ist und der Sinn und Zweck einer bevorstehenden Handlung erkannt wird und erst nach reiflicher Überlegung und bei ausgeglichener Gestimmtheit gehandelt […]

Wahrnehmung

September 25th, 2016

Die Wahrnehmung ist die Perception. (lateinisch perceptio von percipere „erfassen, ergreifen, wahrnehmen“) Es ist die Wahrnehmung also die Auffassung eines Reizes/eines Sachverhalts/einer Information/eines Gefühls/einer (inneren) Empfindung. Man kann die Wahrnehmung in die innere Wahrnehmung und in die äußere Wahrnehmung gliedern. So kann die Wahrnehmung aus Sicht der Person aus dem eigenen Inneren stammen, was etwa auf eine körperliche Empfindung […]

Selbstwertgefühl

Dezember 24th, 2015

Das Selbstwertgefühl ist das Gefühl das eine Person als Wert in Bezug auf sich selbst erlebt. Es ist das Selbstwertgefühl also das Bewusstsein vom eigenen Wert als Person. Man erkennt damit, dass das Selbstwertgefühl gering oder groß sein kann und vom Selbstbewusstsein abhängt. Das Selbstwertgefühl kann angemessen oder überhöht sein. Manch eine Personhat ein geringes Selbstwertgefühl. […]

flexibles Denken

September 5th, 2015

Flexibles Denken ist ein Denken das die jeweiligen Gegebenheiten beachtet, ihnen im Lauf der Zeit flexibel nachgeht, diese berücksichtigt um dadurch der Realität bestmöglich gerecht zu werden. Dabei hängt die Flexibilität im Denken von der Leichtigkeit in der Assoziation ab. Neurobiologisch betrachtet kann man sagen, dass die Gewandtheit im Denken davon abhängt wie flexibel das Individuum […]

Schein

April 14th, 2014

Der Schein ist die Vorstellung, die im Bewusstsein der Person entsteht bzw. als der Begriff der Idee als systematische Einheit (vgl. mit Kant Zitat 7) erscheint. Dabei kann der Schein entweder in der Form der begrifflich benennbaren Vorstellung erscheinen, oder es entsteht der Schein nicht als Folge des Denkens als Begriff der Idee bzw. nicht als Folge der Urteile im Bewusstsein der Person als begriffliche Einheit, sondern es […]

phänomenologischer Begriff

November 18th, 2013

Ein phänomenologischer Begriff ist ein Begriff der sich auf ein Phänomen oder auf mehrere Phänomene gründet. Dabei kann der phänomenologische Begriff sich auf eine Erscheinung gründen die in der Natur vorkommt, oder es ist dies ein Begriff der sich auf einen Sachverhalt bezieht, der nur jenseits der Natur (=physis) also nur meta-physisch und daher nur (rein) […]

Überlegen

Juli 11th, 2013

Das Überlegen ist das prüfende Abwägen von Vorstellungen um zu entscheiden was zutreffend ist. Man kann auch sagen: Das Überlegen ist das prüfende Abwägen und Vergleichen von Ideen um durch die  Unterscheidung und durch die Entscheidung das persönliche Urteil zu bilden. Dabei kann dieses Urteil ein Wahrnehmungsurteil oder ein Erfahrungsurteil im Sinne von Immanuel Kant sein. Es […]

Selbstbewusstsein

Mai 11th, 2013

Das Selbstbewusstsein ist das Bewusstsein das man von sich selbst hat. Es ist das Selbstbewusstsein also das Verständnis in Bezug auf das Bewusstsein das eine Person über sich selbst entwickelt hat. Das Selbstbewusstsein entsteht auf der Grundlage der persönlichen Eigenheiten und der persönlichen Erfahrung. Man kann auch sagen: das Selbstbewusstsein entsteht auf der Grundlage des eigenen Wesens und der […]

Mut

April 11th, 2013

Mutig ist, wer trotz der vorhandenen Angst etwas zielstrebig verfolgt. (vgl. mit Osho Zitat 16) Oder: mutig ist, wer sich der „Natur“ anvertraut, wo das menschliche Denken nicht mehr weiter weiß. Das Gefühl des Mutes entsteht auf der Grundlage des hinreichend starken Selbstbewusstseins die anstehende Aufgabe zu bewältigen, oder dem Vertrauen, dass die Dinge von der […]

Wachheit

November 17th, 2012

Die Wachheit ist der Zustand der Psyche in dem die Aufmerksamkeit und die Orientierung in Aktion sind. Demgemäß bezeichnet die Wachheit in der Psychologie und Psychiatrie ein normales psychisches Phänomen. Aus der Sicht der Psyche ist die Wachheit also ein psychisches Phänomen das mit Bewusstheit erlebt wird. Es ist die Wachheit psychologisch betrachtet also der Zustand des Bewusstseins, bei dem man im Sinn des Wachbewusstseins mehr […]

reine Bewusstsein

November 17th, 2012

Das reine Bewusstsein ist das Bewusstsein das ohne Denken besteht. Dabei entsteht das reine Bewusstsein wenn der mentale Prozess zum Stillstand kommt (vgl. Patanjali Zitat 1). In diesem Zustand der Psyche wird das ureigentliche Sein – das Selbst erreicht – indem jede Assoziation unterbleibt. Man kann auch sagen: das reine Bewusstsein wird durch die tiefste psychische Entspannung erreicht, die die vollkommene […]

Aufmerksamkeit

November 14th, 2012

Die Aufmerksamkeit ist die konzentrierte Bewusstheit. Dabei kann die Aufmerksamkeit auf etwas gerichtet sein oder sie besteht ohne dass sie auf ein Zentrum gerichtet ist. Es entsteht die Aufmerksamkeit also infolge des mehr oder weniger klaren Bewusstseins und infolge der mehr oder weniger ausgerichteten Konzentration. Demgemäß kann man auch sagen, dass die Aufmerksamkeit infolge der Konzentration bei mehr oder weniger […]

Tagtraum

November 14th, 2012

Der Tagtraum ist ein psychisches Phänomen ähnlich dem Traum das allerdings im Wachbewusstsein erlebt wird. Infolge des Tagtraums kann die Realitätswahrnehmung eingeschränkt sein. Es ist ein Tagtraum also ein traumartiger Zustand der mit eingeschränkter Bewusstheit erlebt wird. Im Tagtraum ist daher das Bewusstsein mehr oder weniger eingeschränkt, und es wirkt sich dies nachteilig auf die Wahrnehmung der Realität aus. Andererseits besteht im Zustand des Tagtraums ein besser […]

Realität

November 14th, 2012

Die Realität ist die Wirklichkeit. Die Realität ist die Wirklichkeit, wie sie von einer Person subjektiv erlebt wird oder es ist die Realität die Wirklichkeit, wie sie von allen Personen – mehr oder weniger – gleich erlebt wird und damit uns als objektive Realität gegeben ist, falls diese Menschen in Bezug auf die Wahrnehmung des Erkenntnisobjekts übereinstimmen. Man erkennt […]

Wachbewusstsein

November 14th, 2012

Das Wachbewusstsein ist das Bewusstsein wie es im Zustand der Wachheit erlebt wird. Das Wachbewusstsein ist also der Zustand, bei dem man sich seiner bewusst ist, weil man wach ist. Es ist das Wachbewusstsein ist das Gegenteil vom Schlaf. Bei völliger Wachheit ist man sich seiner im vollen Umfang bewusst. Völlige Wachheit geht mit uneingeschränkter Realitätswahrnehmung […]

Einschlafen

November 14th, 2012

Das Einschlafen ist der Übergang vom Wachbewusstsein zum Schlaf. Es ist das Einschlafen also der Vorgang bei dem der Kanal der Sinneswahrnehmungen sich verschließt und der Kanal zum Unbewussten sich öffnet. Beim Einschlafen wird der Zustand der Trance natürlich durchlaufen. Oder man kann auch sagen: Das Einschlafen ist der Vorgang bei dem anstelle der Wahrnehmungen die Einfälle […]

Traum

September 16th, 2012

Ein Traum ist ein psychisches Phänomen das im Schlafes auftritt. Dabei kann man über das psychische Phänomen des Träumens sagen dass es in gewissen Schlafphasen – in den sogenannten REM Phasen auftritt und keinen direkten Bezug zur Realität hat. Im Traum fehlt demgemäß die Realitätswahrnehmung die im Zustand des Wachseins im Normalfall vorhanden ist. Man kann […]

Meditation (Definition)

Juni 2nd, 2012

Osho schreibt über die Meditation: „Meditation ist … das was übrig bleibt, wenn du als innerer Zuschauer – als innerer Zeuge – den Erlebnisstrom beobachtest.“  (-> Osho Zitat 13d) Oder: Meditation ist was im bewussten Zustand sich ergibt, wenn du den Erlebnisstrom fließen lässt – sagt Osho sinngemäß an anderer Stelle (-> Osho Zitat 13c) […]

Unbewusste

Mai 6th, 2012

Das Unbewusste ist der Teil der Psyche von dem man sich vorstellt, dass es ihn gibt, den man jedoch nicht erkennen und bestimmen kann. Man hat nämlich in Bezug auf die Psyche gewisse Erfahrungen gemacht, die darauf hinweisen dass es diesen Teil eines nicht fassbaren „Speichers“ gibt. Während aus dem „normalen“ Gedächtnis bewusst Inhalte abgerufen […]

Empfindung

April 30th, 2012

Eine Empfindung ist die Folge einer inneren Wahrnehmung. Dabei kann sich die Empfindung primär auf den Körper beziehen oder sie bezieht sich primär auf die Psyche. Man kennt daher die körperliche Empfindung – wie man den eigenen Körper gerade spürt/fühlt. Oder man meint mit der Empfindung etwas was die Person in Bezug auf ihre psychische […]

Störung

Februar 12th, 2012

Eine Störung ist eine Beeinträchtigung. Dabei kann die Störung eine Aktion/eine Funktion/einen Zustand oder sonst etwas betreffen bzw. dieses Etwas beeinträchtigen. Demgemäß bewirkt die Störung z. B. eine Funktionsstörung. Man kann in diesem Fall daher sagen, dass die Störung eine Abweichung der Funktion von der Norm bewirkt. Die Störung hat hier also die normale Funktion […]

Erinnern

Dezember 26th, 2011

Das Erinnern ist das Vermögen einen bestimmten Inhalt aus dem Gedächtnis abzurufen. Man kann auch sagen: das Erinnern ist die Fähigkeit einen bestimmten Inhalt durch die Assoziation aus dem Gedächtnis abzurufen. Ebenso kann man sagen: das Erinnern ist unter Umständen das unbewusste Geschehen das spontan einen Inhalt aus dem Unbewussten ins Bewusstsein hebt. Durch das […]

Erlebnis

Dezember 12th, 2011

Ein Erlebnis ist ein Ereignis das eine Person mit Bewusstheit erfährt. Zum Beispiel wird ein Symptom oder ein Phänomen von einer Person mit Bewusstheit im Zustand des nicht eingeschränkten Bewusstseins erlebt. Ein Erlebnis kann ein ganz gewöhnliches Ereignis sein. Ein solches Erlebnis wird man alsbald vergessen, oder ein Erlebnis kann eine Erfahrung sein, die einem gut im […]

Vernunft

November 19th, 2011

Die Vernunft ist das Vermögen aus den Ideen die der Verstand erkannt hat die treffendste zu erkennen und subjektiv gültig zu bestimmen (vgl. mit Kant Zitat 25). Man kann auch sagen: Das Vernunftvermögen (vgl. mit Kant Zitat 25) ist die Fähigkeit aus den durchdachten Ideen infolge der vernünftigen Überlegung die „richtige“ bzw. die am besten passende – […]

Achtsamkeit bestärkt das Positive und schwächt das Negative. Durch Achtsamkeit erlangt man die richtige Erkenntnis. Das heißt man erkennt durch die Achsamtkeit den richtigen Zusammenhang der Dinge – in weiterer Folge kann man das Richtige tun. Oder man kann auch sagen: durch Achtsamkeit erkennt man was falsch ist und unterläßt es – damit nimmt das Negative ab. Man soll […]

Bewusstsein

Juni 18th, 2011

Das Bewusstsein ist das Zentrum der Psyche. Durch mein Bewusstsein erkenne ich die Welt und mich selbst. Es ist das Bewusstsein also der Fokus durch das ich mein (persönliches) Wissen erlange. Es ist das Bewusstsein nämlich das psychische Phänomen das der Person Wissen etwa in Bezug auf den eigenen Körper, die Psyche, den eigenen Geist, […]

Assoziation

Juni 15th, 2011

Eine Assoziation ist eine Verknüpfung. Der Begriff Assoziation stammt vom lateinischen Wort: associare – verknüpfen, vereinigen, verbinden, vernetzen. Man nennt diesen subjektiven und empirischen Grund der Reproduktion nach Regeln die Assoziation der Vorstellungen (vgl. mit Kant Zitat 12c), weil durch die Synthese der Zusammenhang nach einer Regel entsteht. Auf diesem Weg bewirkt die Assoziation beim Denken in Begriffen die Verknüpfung der Vorstellungen bzw. folgt dadurch […]

Antiloop GmbH / bechtold.at.