Dr.med. Othmar Mäser, Psychiater Psychotherapie

Selbstwertgefühl

Das Selbstwertgefühl ist das Gefühl das eine Person als Wert in Bezug auf sich selbst erlebt.

Es ist das Selbstwertgefühl also das Bewusstsein vom eigenen Wert als Person.

Man erkennt damit, dass das Selbstwertgefühl gering oder groß sein kann und vom Selbstbewusstsein abhängt.

Das Selbstwertgefühl kann angemessen oder überhöht sein.

Manch eine Personhat ein geringes Selbstwertgefühl. Eine andere Person hat ein ausgeprägtes – unter Umständen ein überhöhtes – Selbstwertgefühl, obwohl andere Personen an dieser Person nichts besonders Bemerkenswertes erkennen.

Das Selbstwertgefühl hängt allerdings nicht sosehr von dem ab, was andere Personen einem zugestehen, sondern von dem was die betroffene Person sich selbst als Wert zugesteht bzw. beimisst – und somit als Subjekt – primär subjektiv unabhängig von anderen Personen erlebt. Man erkennt damit, dass das Selbstwertgefühl von der inneren Sicherheit und damit vom Selbstbewusstsein abhängt.

Ein geringes Selbstwertgefühl wird häufig mit dem psychischen Phänomen der Angst und Unsicherheit angetroffen werden. Es kann das Selbstwertgefühl mit dem Gefühl der Minderwertigkeit verbunden sein.

Ein ausgeprägtes Selbstwertgefühl wird mit dem psychischen Phänomen der inneren Sicherheit, der Zuversicht, der Gelassenheit, mit einem Kraftgefühl also mit gutem Selbstbewusstsein einhergehen.

Man erkennt damit, dass eine Person, die häufig abgewertet, also psychisch niedergedrückt worden ist, die häufig getadelt worden ist: „Du kannst nichts“, „das bildest Du dir nur ein“ usf.  ein geringes Selbstwertgefühl entwickeln wird.

Es wirkt sich also derartiges Erleben negativ auf die Psyche aus. Im Gegensatz dazu wird eine Person die bejahend und bestärkend in einem positiven Umfeld aufgewachsen ist, die angemessen ein Lob erhalten hat ein positives Selbstwertgefühl entwickeln.

Damit erkennt man die Bedeutung des Umfelds für die Entwicklung des Selbstwertgefühls, den Einfluss der Familie, der Schule, eines Lehrers, einer Lehrerin, der Gemeinschaft, der Gesellschaft usf.

Und auch den Einfluss eines Vorbilds auf das Selbstwertgefühls.

Konkret der Einfluss des Vorbilds der Älteren für die Jüngeren, der Eltern für die Kinder, der Lehrer für die Schüler usf.

Zum Glück kann sich das Selbstbewusstsein positiv entwickeln, wenn es entsprechend gefördert wird.

.

(letzte Änderung am 26.2.2017, abgelegt unter: Befindlichkeitsstörung, Bewusstsein, Definition, denken, Erkennen, fühlen, Gedächtnis, Lernen, normal, Psyche, Psychiatrie, Psychohygiene, Psychologie, Psychosomatik, Psychotherapie, psychologischer Begriff)

.

……………………………………

weiter zum Beitrag: Reflexion

…………………………………….

weiter zum Beitrag: Selbstreflexion

……………………………………..

weiter zum Beitrag: Introspektion

………………………………………

weiter zum Beitrag: Befindlichkeit

………………………………………..

weiter zum blog: psychologischer Begriff

…………………………………………

Antiloop GmbH / bechtold.at.