Dr.med. Othmar Mäser, Psychiater Psychotherapie

Zutreffen des Diagnose-Schema

Januar 31st, 2009

Objektivierbare somatische Krankheitszustände bzw. medizinische Diagnosen gründen sich auf objektiv nachweisbare körperliche Krankheitszeichen. Weil diese Krankheitszeichen objektiv aufgezeigt werden können – können dadurch auch die entsprechenden Diagnosen allgemein gültig bestimmt werden. Beispiele dafür sind die Diagnosen: Herzinfarkt und Oberschenkelhalsbruch. Nicht objektivierbare somatische Krankheitszustände bzw. Diagnosen gründen sich auf Symptome und Phänomene. Weil Symptome nicht allgemeingültig nachweisbar sind, können auch […]

  Es gibt verschiedene Grade der begrifflichen Abstraktion in der Medizin und in der Psychiatrie Nachfolgend wird dies am Beispiel von Begriffen aus der somatischen Medizin und der Psychiatrie veranschaulicht: ………………………………………………………………… zum Begriff „Infarkt“ aus der somatischen Medizin: die höchste Stufe der Abstraktion: Infark die Stufe darunter: Herzinfarkt, Gehirninfarkt, Lungeninfarkt, Netzhautinfarkt, usf…… die nächste Stufe darunter: Vorderwandinfarkt, Arteria cerebri media-Infarkt, […]

Medizinische Diagnosen sind zum Teil regulativ in folgender Hinsicht. Diagnosen sind regulativ in dem Sinne, dass überhaupt erst durch das Vorhandensein dieser Kategorien eine Zuordnung von Krankheitszuständen zu gewissen Krankheitseinheiten möglich ist und damit alle vorkommenden Fälle  einer beschränkten Anzahl von definierten Einheiten oder Kategorien gewissen Entitäten zugeordnet werden können. Mit anderen Worten: Diagnosen sind in der Medizin regulativ in der Hinsicht, dass […]

Syndromale medizinische Diagnosen sind relativ gültig, weil sie in Bezug auf ein medizinisches Konzept festgestellt werden. Ein medizinisches Konzept, ist nämlich das Schema einer medizinischen Idee. Das heißt es wird die erlangt Idee bzw. das erlangte das klinische Bild (wie es sich aus den einzelnen Symptomen und Phänomenen) ergibt mit dem Schema der Idee bzw. mit dem Schema, wie die […]

Wissen in der Medizin

Januar 29th, 2009

Es gibt unterschiedliche Grade des Wissens in der Medizin. Auf der Seite Medizinische Diagnose und den einzelnen Beiträgen des blog Medizinische Diagnostik werden diese Unterschiede untersucht und dargestellt. Immanuel Kant hat in allgemeiner Form die unterschiedlichen Grade des menschlichen Wissens aufgezeigt. Mehr dazu finden sie im Kant Zitat 9 – Vom Meinen, Wissen und Glauben. ………………………………………………… […]

Gesundheitliche Störungen werden durch Merkmale charakterisiert. In der Medizin werden die Merkmale der gesundheitlichen Störungen Symptome und Befunde (engl. symptoms and signs) genannt. In der Psychiatrie und Psychologie spricht man bei gewissen psychischen Merkmalen von psychopathologischen Phänomenen. Anmerkung: Der Begriff: „Merkmal“ stellt also den Oberbegriff von Symptom / Phänomen und Befunden dar. Es macht Sinn fallweise den Oberbegriff: „Merkmal“  zu […]

Bezüglich der empirischen Urteile unterscheidet Immanuel Kant Wahrnehmungsurteile von Erfahrungsurteilen. Das Kant Zitat dazu finden sie hier …………………………………………………………………………………….. Nachfolgend ein paar Beispiele zu empirischen Urteilen: ……………………………………… Ein Arzt sagt: Auf dem Röntgenbild sieht man, dass der Knochen gebrochen ist. Es handelt sich dabei um ein Erfahrungsurteil. Jede fachkundige Person und auch eine Laienperson, die das Bild sieht, wird dem […]

zum Begriff – objektiv

Januar 29th, 2009

Der Begriff „objektiv“ wird in der Medizin in zweierlei Hinsicht verwendet: Erstens wird der Begriff „objektiv“ wie folgt gebraucht: Man sagt, dass etwas „objektiv“ ist und meint damit, dass diese Erkenntnis allgemein gültig ist. In diesem Fall handelt es sich nach Immanuel Kant um ein Erfahrungsurteil. Bei Erfahrungsurteilen stimmen alle Urteile über den Gegenstand überein (vergl. Kant […]

Die medizinische Wissenschaft ist bestrebt das Wissen durch Forschung zu erweitern damit dieses im Einzelfall genützt werden kann. Es liegt auf der Hand, dass medizinische Sachverhalte, die objektiv bestimmt werden können, wissenschaftlich besser erforscht werden können, als solche die nur subjektiv bestimmbar sind. Immanuel Kant hat aufgezeigt, warum manche Erkenntnisse objektiv gewiss sind und andere nicht objektiv gewiss sind […]

Gegenstand in der Idee

Januar 23rd, 2009

Ein “Gegenstand in der Idee“ im Sinn von Immanuel Kant ist ein Gegenstand, der uns nur  in der Vorstellung als “Gegenstand” gegeben ist. Es gibt Gegenstände, die uns als demonstrierbare Gegenstände (als „Gegenstand schlechthin“ – im Kant`schen Sinne) gegeben sind und auf der anderen Seite gibt es Erkenntnisobjekte, die uns nur als „Gegenstände in der Idee“ […]

Gegenstand schlechthin

Januar 23rd, 2009

  Ein „Gegenstand schlechthin„, im Sinne von Immanuel Kant, ist ein Gegenstand der uns anschauungmäßig tatsächlich gegeben ist. (vergl. mit Kant Zitat 27) Bezüglich der Erkenntnisgegenstände unterscheidet Immanuel Kant „Gegenstände schlechthin“ von „Gegenständen in der Idee„. (vergl. Kant Zitat 7 ) Beispiele für uns tatsächlich gegebene „Gegenstände schlechthin“ sind:   ein Stück Metall ein Stuhl ein Tisch   ein […]

Eine wahre Anekdote: Wie unser Hund Artur einen „Holzbock“ mit einem bedrohlichen „Lebewesen“  verwechselte.   Als wir eines Tages mit unserem (zwischenzeitlich verstorbenen) Hund Artur an der Dorfstraße entlang gingen war ca. 100 m vor uns, quer in der Mitte der Straße ein „Holzbock“ aufgestellt, womit die Straße sichtbar ab diesem Punkt für den Verkehr gesperrt […]

Auffassung

Januar 21st, 2009

Die Auffassung ist die Art und Weise wie man einen Sachverhalt, bzw. eine Gegebenheit geistig versteht, erklärt und beurteilt, es ist also die Art und Weise wie man darüber denkt. Die Auffassung basiert auf der persönlichen Sichtweise. Man kann auch sagen die Auffassung basiert auf der sinnlichen Wahrnehmung und der geistigen Verarbeitung dieser Wahrnehmung, also auf dem persönlichen Denken. Wir nehmen die sinnlichen Wahrnehmungen passiv auf, […]

unterschiedliche Auffassung

Januar 21st, 2009

Der Auffassungsprozess führt bei verschiedenen Personen, ausgehend von einer gewissen Informationslage, zur einheitlichen Auffassung, dies muß jedoch nicht immer der Fall sein. Es kann durchaus sein, dass bei gleicher Informationslage, diese Informationen unterschiedlich aufgefasst und interpretiert werden. Dies ist vorallem bei komplexeren Sachverhalten regelmäßig zu beobachten. Dies hat damit zu tun, dass Menschen je dem, mit welchem „Vorwissen“ sie […]

Die Schichtenlehre (Schichtenregel) nach Karl Jaspers ist eine Lehre (Theorie), die die psychischen Störungen in drei unterschiedliche Schichten gliedert. Dabei lehrt die psychiatrische Praxis, dass diese Gliederung der psychischen Störungen in drei unterschiedliche Schichten sinnvoll und nützlich ist. In diesem Beitrag wird die „Schichtenlehre (Schichtenregel) nach Karl Jaspers“ auf der Grundlage der Philosophie von Immanuel Kant beleuchtet und […]

Regel – Zusammenhang des Verstandes mit den Erscheinungen „Jetzt wollen wir den notwendigen Zusammenhang des Verstandes mit den Erscheinungen vermittelst der Kategorien dadurch vor Augen legen, daß wir von unten auf, nämlich dem Empirischen anfangen. Das erste, was uns gegeben wird, ist Erscheinung, welche, wenn sie mit Bewußtsein verbunden ist, Wahrnehmung heißt. …. Weil aber […]

 Alles Erkennen gründet sich auf den Vergleich von Informationen. Sei es eine Biene, die zurück in den Bienenstock findet, ein Mensch, der einen anderen Menschen wiederekennt, oder ein Arzt, der eine Krankheit erkennt – immer geht es dabei um einen Vergleich von Informationen.  Beim Diagnostizieren erkennt ein Arzt ein Krankheitsbild, wenn er schon zuvor einen gleichartigen Fall […]

Blickt man auf die Geschichte der Medizin, so sieht man, dass die meisten der derzeit gültigen Krankheitseinheiten erst im Laufe der jüngeren Geschichte entdeckt worden sind und dass erst nach der Entdeckung der Krankheitseinheiten in weiterer Folge auch spezifische Behandlungsmethoden zur Behandlung dieser Krankheitszustände entdeckt und systematisch erprobt wurden. Zum Beispiel kann die klinische Diagnose Herzinfarkt […]

Die systematische Diagnostik war in der Psychiatrie im deutschen Sprachraum erstmals möglich nachdem der Nervenarzt Wilhelm Griesinger (* 1817-1868) in seinem Lehrbuch Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten im Jahr 1845 eine 1. psychiatrische Nosologie veröffentlicht hatte. Dies war der Beginn der systematischen psychiatrischen Diagnostik. Es gab bis dahin in der Psychiatrie keine Klassifikation, die es ermöglichte vorkommende psychische […]

Man nennt die ärztliche Tätigkeit des Untersuchens und Überlegens, welche das Ziel hat einen Krankheitszustand einer Krankheitseinheit zuzuordnen Diagnostizieren. Das Diagnostizieren setzt also voraus, dass es bestimmte bzw. definierte Krankheitseinheiten gibt und, dass der Arzt diese Krankheitseinheiten kennt. Beim Diagnostizieren besteht die Aufgabe des Arztes darin, durch Überlegung und Untersuchungen herauszufinden, welcher Krankheitseinheit der vorliegende Krankheitszustand […]

Psychiatrische Erkenntnisse basieren auf psychischen Erscheinungen. Dies sollte man in der Psychiatrie beachten und sich dessen bewusst sein. Tatsächlich gründen sich die psychiatrischen (psychologischen und psychotherapeutischen) Erkenntnisse auf psychische Phänomene, die im Bewusstsein einer Person erscheinen (gr. phenomenon – das was erscheint, das Erscheinende). Aus diesen Erscheinungen bzw. Phänomenen wird alles weitere Wissen abgeleitet. Wenn man sich dieses Sachverhalts bewusst ist, wird man […]

Essstörungen

Januar 17th, 2009

Wir können bei uns selbst beobachten, dass unser Appetit von der Befindlichkeit und von der Gemütslage abhängig ist. Anderseits machen wir auch die Erfahrung, dass durch das Essen und durch unser Essverhalten die Stimmung (die Gemütslage) und die Befindlichkeit beeinflusst werden. Unter Umständen isst man etwas, wenn es einem nicht so gut geht, z.B. wenn man […]

Demenz, Demenzabklärung

Januar 17th, 2009

Demenz, Demenzabklärung: Eine Demenz ist eine schwere psychische Störung. (lat. dementia – „ohne Geist sein“) Psychische Störungen vom Typ einer Demenz treten in Folge von verschiedenen Ursachen auf. Typischerweise treten zuerst Gedächtnisstörungen auf, dann auch Störungen betreffend die Gedankenentwicklung und die Orientierung. Es kommt auf diesem Weg also zu Orientierungsstörungen. In diesem Zusammenhang treten auch Konzentrationsstörungen auf. Es kommt […]

psychosomatische Reaktion

Januar 17th, 2009

Man spricht von einer psychosomatischen Reaktion wenn infolge eines psychischen Reizes eine körperliche Reaktion auftritt. Psychische Reize wirken sich nicht nur auf das subjektive Erleben, also auf die Psyche, sondern auch auf den Körper aus. Jeder Reiz wirkt sich immer auf den ganzen Menschen und damit auf seinen Organismus aus. Das heißt, jeder Reiz wirkt sich auf die […]

Ein häufig anzutreffender medizinischer Sachverhalt ist der Folgende: Ein Patient hat Beschwerden, geht zum Arzt, dieser untersucht ihn und findet nichts Körperliches, das man behandeln sollte oder mit Aussicht auf Erfolg behandeln kann. Eventuell wird der Patient auch noch zu einem Facharzt geschickt und auch dort ist das Ergebnis, dass nichts Körperliches vorliegt, was man mit Aussicht auf Erfolg behandeln […]

Begriff

Januar 10th, 2009

Im Beitrag Denken wurde ausgeführt, dass wir über Informationen nur denken können, wenn wir Informationen in „Begriffen“ denken. Dies ist der Grund warum z.B. bei der Beurteilung einer psychischen Störung, die klinischen Erscheinungen zuerst in Phänomenen erfasst werden müssen, das heißt zuerst müssen den Erscheinungen Begriffe zugeordnet werden. Sodann können wir über diese Phänomene und ihre Relationen zueinander nachdenken und können auf der […]

wissenschaftliche Studie B

Januar 8th, 2009

In diesem Beitrag wird die wissenschaftliche Studie A zu einem späteren Zeitpunkt nochmals durchgeführt. Ich nenne diese Wiederholung der wissenschaftlichen Studie, zu Zwecken der Unterscheidung, die wissenschaftliche Studie B. Gesetzt der Fall: Es soll im Jahr 2011 also zwei Jahre später eine neuerliche Erhebung, anolog der wissenschaftlichen Studie A, durchgeführt werden, nur habe diesmal bereits […]

wissenschaftliche Studie A

Januar 7th, 2009

In diesem Beitrag wird eine somatisch-wissenschaftliche Studie einer psychiatrisch-wissenschaftlichen Studie gegenübergestellt: Wie im Beitrag bloße Idee ausgeführt worden ist, gibt es in der Medizin eine Gattung von Begriffen bzw. Ideen, welche nicht physisch bestimmt sind. Diese Begriffe, welche auf bloßen Ideen basieren, müssen dogmatisch definiert werden um als Begriffe wissenschaftlich genützt werden zu können. Im Rahmen des […]

Die Psychiatrie ist eine Wissenschaft der Heilkunde. So wie die Medizin als Wissenschaft die gesundheitlichen Störungen (Krankheiten) des Körpers untersucht, so untersucht die Psychiatrie die gesundheitlichen Störungen der Psyche, nämlich die psychischen Störungen. Was die psychiatrische Wissenschaft jedoch von den medizinischen Wissenschaften unterscheidet, ist, dass ihre diagnostischen diagnostischen Einheiten nicht physisch fundiert,sind – also nicht in der […]

Wenn man zu einer Erkenntnis gelangt, geht man primär davon aus, dass die Erkenntnis zutreffend ist, das heißt, dass auch andere Personen die Sache so „sehen“ wie man sie selbst „sieht“. Erst sekundär macht man öfters die Erfahrung, dass unter Umständen andere Personen zu einer anderen Erkenntnis gelangen bzw. andere mit meiner Erkenntnis (Ansicht/Sichtweise) nicht übereinstimmen. Das heißt, […]

Antiloop GmbH / bechtold.at.