Dr.med. Othmar Mäser, Psychiater Psychotherapie

Kategorie ‘Realitätswahrnehmung’

systemisches Denken

Februar 11th, 2017

Systemisches Denken ist ein Denken das den Zusammenhang angemessen beachtet und berücksichtigt. Beim systemischen Denken werden also die einzelnen Glieder des Ganzen als Teile der Einheit angemessen wahrgenommen und in ihrer gegenseitigen Relation berücksichtigt. Dabei muss man unterscheiden ob es sich um einen Zusammenhang aus faktischen Einheiten oder systematischen Einheiten handelt (vgl. mit Kant Zitat 7). Man kann daher auch sagen, dass beim systemischen […]

Wahrnehmung

September 25th, 2016

Die Wahrnehmung ist die Perception. (lateinisch perceptio von percipere „erfassen, ergreifen, wahrnehmen“) Bei der Wahrnehmung muss man die Wahrnehmung durch die Sinne, also die sinnliche Wahrnehmung von der Wahrnehmung der Gedanken, die als Folge Denkens im Bewusstsein der Person entstehen, unterscheiden. Schließlich gibt es auch die Wahrnehmung als Folge der inneren Empfindung und als Folge des Fühlens. Es ist dies also […]

Geist

September 3rd, 2014

Der Geist ist die Einheit aus der das Denken der Person entsteht. Man kann daher auch sagen: der Geist ist die Idee aus der das Denken entsteht. Demgemäß kann man auch sagen: der Geist ist das Ganze der Gedanken der Person. Es ist der Begriff Geist also die systematische Einheit der  Idee (vgl. mit Kant Zitat 7) aus der alle Gedanken, sowohl die einer einzelnen Person, wie in anderer Sicht […]

Wirklichkeit

November 26th, 2013

Die Wirklichkeit ist die Realität. Die Wirklichkeit ist also das was real ist, oder das von die Person glaubt, dass es real ist. Was real ist besteht auf der Ebene der Objekte und ist somit als objektive Wirklichkeit für jedermann gegeben. Oder es besteht die Wirklichkeit nur als subjektive Realität in der Vorstellung der Person, weil sie das […]

Überlegung

Juli 6th, 2013

Die Überlegung ist das Vergleichen der Vorstellungen auf der Grundlage des persönlichen Verstandes und der Vernunft. Bildlich gesprochen ist das Überlegen das „Übereinanderlegen“ von Vorstellungen und sodann das Entscheiden welche Vorstellung in welchem Ausmaß zutreffend ist. Das Überlegen beruht somit auf einem Urteil. Es wird beim Überlegen nämlich entschieden, ob eine Vorstellung richtig oder falsch ist wenn es um ein Faktum […]

Anpassung

März 13th, 2013

Die Anpassung ist das Einrichten auf etwas. Es wird also Etwas auf etwas Anderes eingerichtet bzw. angepasst. Im Leben ist die Anpassung also die Einrichtung auf die Realität und damit die Einrichtung auf die Wirklichkeit erfordert. Demgemäß erfordert die Anpassung im Leben die angemessene Realitätswahrnehmung und es führt dies zum angemessenen Realitätsbezug. Die Anpassung an die Realität setzt die […]

Vorstellung

März 10th, 2013

Eine Vorstellung ist ein Inhalt des Bewusstseins.  Dabei kann die Vorstellung ein Inhalt sein der durch das Denken entsteht. Oder es kann die Vorstellung eine Idee sein, die durch ein inneres Bild also durch ein mentales Bild bzw. durch ein geistiges Bild entsteht. Oder es kann eine Vorstellung sonst ein Inhalt des Bewusstseins sein, etwa eine Melodie die einem kreativen […]

Realitätswahrnehmung

Dezember 2nd, 2012

Die Realitätswahrnehmung ist die Wahrnehmung der Realität. Es ist die Realitätswahrnehmung also die Wahrnehmung bzw. die Auffassung der Wirklichkeit durch die erkennende Person. Dabei kann man bei der Realitätswahrnehmung das Erkennen bzw. die Kognition auf der Ebene der Objekte durch die sinnliche Wahrnehmung unterscheiden, vom Erkennen bzw. der Kognition auf der Ebene der Ideen, die durch das reine Denken – ohne sinnliche Wahrnehmung – erlangt wird […]

Wachheit

November 17th, 2012

Die Wachheit ist der Zustand der Psyche in dem die Aufmerksamkeit und die Orientierung intakt ist. Demgemäß bezeichnet die Wachheit in der Psychologie und Psychiatrie ein normales psychisches Phänomen. Aus der Sicht der Psyche ist die Wachheit also ein psychisches Phänomen das mit Bewusstheit erlebt wird. Es ist die Wachheit psychologisch betrachtet also der Zustand des Bewusstseins, bei dem man im Sinn des Wachbewusstseins mehr oder […]

Überwertige Idee

November 15th, 2012

Eine überwertige Idee ist eine Idee, deren Wert zu hoch angesetzt ist. Es ist eine überwertige Idee also eine Idee, die zu hoch eingeschätzt wird bzw. die zu hoch bewertet wird und daher der Realität nicht entspricht bzw. im Hinblick auf den Sachverhalt nicht angemessen ist. Mit anderen Worten: die überwertige Idee wird von der Person, die sie als Vorstellung […]

Tagtraum

November 14th, 2012

Der Tagtraum ist ein psychisches Phänomen ähnlich dem Traum das allerdings im Wachbewusstsein erlebt wird. Infolge des Tagtraums kann die Realitätswahrnehmung eingeschränkt sein. Es ist ein Tagtraum also ein traumartiger Zustand der mit eingeschränkter Bewusstheit erlebt wird. Im Tagtraum ist daher das Bewusstsein mehr oder weniger eingeschränkt, und es wirkt sich dies nachteilig auf die Wahrnehmung der Realität aus. Andererseits besteht im Zustand des Tagtraums ein besser […]

Realität

November 14th, 2012

Die Realität ist die Wirklichkeit. Die Realität ist die Wirklichkeit, wie sie von einer Person subjektiv erlebt wird oder es ist die Realität die Wirklichkeit, wie sie von allen Personen – mehr oder weniger – gleich erlebt wird und damit uns als objektive Realität gegeben ist, falls diese Menschen in Bezug auf die Wahrnehmung des Erkenntnisobjekts übereinstimmen. Man erkennt […]

Wachbewusstsein

November 14th, 2012

Das Wachbewusstsein ist das Bewusstsein wie es im Zustand der Wachheit erlebt wird. Das Wachbewusstsein ist also der Zustand, bei dem man sich seiner bewusst ist, weil man wach ist. Es ist das Wachbewusstsein ist das Gegenteil vom Schlaf. Bei völliger Wachheit ist man sich seiner im vollen Umfang bewusst. Völlige Wachheit geht mit uneingeschränkter Realitätswahrnehmung […]

Suggestion

Oktober 6th, 2012

Eine Suggestion ist wörtlich eine „Unterschiebung“. lateinisch: suggerĕre – zuführen, unterschieben. Es ist dies also eine Einflussnahme auf das, was gedacht, vorgestellt und letztlich subjektiv erlebt wird – in dem dieser Inhalt in Bezug auf die Vorstellungen „untergeschoben“ wird. Man kann also sagen, dass bei einer Suggestion etwas angesagt und damit suggeriert wird. Ebenso kann man sagen: es […]

Traum

September 16th, 2012

Ein Traum ist ein Erlebnisinhalt im Schlaf. Demgemäß ist das Träumen das Phantasieren im Schlaf das keinen direkten Bezug zur Realität hat. Im Traum fehlt also die Realitätswahrnehmung die im Zustand des Wachseins vorhanden ist. Man kann daher auch sagen das träumen ist der Vorgang in der Psyche der keinen Bezug zur Wirklichkeit hat. Es ist ein Traum […]

Realitätsbezug

Dezember 24th, 2011

Der Realitätsbezug ist der Bezug zur Wirklichkeit. Mit dem Begriff Realitätsbezug bezeichnet man in der Psychologie und in der  Psychiatrie die Art und Weise wie die Person die Realität wahrnimmt. Es geht also um die Frage, wie die Person die Realität durch ihre Kognition bzw. durch ihre Wahrnehmung auffasst. Es geht um die Frage wie die Person auf der Grundlage ihrer […]

kognitive Störung

April 23rd, 2011

Eine kognitive Störung ist eine Störung der Psyche, bei der die Kognition beeinträchtigt ist. Dabei wird die kognitive Störung durch den psychopathologischen Begriff in der Diagnostik erfasst. Man kann auch sagen: eine kognitive Störung ist ein psychopathologisches Phänomen, wie es bei einer psychischen Störungen vorkommt. Damit ist die kognitive Störung ein diagnostisches Merkmal einer psychischen Störung und somit auch das einer […]

affektive Störung

April 23rd, 2011

Eine affektive Störung ist eine Störung bei der der das Gemüt krankheitswertig beeinträchtig ist. Es kann bei einer affektiven Störung die Grundstimmung und auch die Gemütserregbarkeit, somit die Affizierbarkeit und damit der Affekt krankheitswertig gestört sein. In diesem Sinn ist eine affektive Störung also eine Störung der Psyche bei der die Stimmung und / oder die Modulation der Stimmung erheblich gestört ist, sodass diese das […]

Erkennen

November 30th, 2010

Das Erkennen beruht auf dem Wahrnehmen, Unterscheiden und Bestimmen was zutreffend ist. Demgemäß beruht das Erkennen auf dem Vergleich von Vorstellungen bzw. auf dem Vergleich von Ideen und es führt das Erkennen durch das bewusste oder unbewusste Überlegen letztlich zu einem empirischen Urteil entweder im Sinne eines Wahrnehmungsurteils oder Erfahrungsurteils. Man kann das Erkennen daher auch als den Prozess der Kognition bezeichnen der vorerst zu subjektivem Wissen führt […]

Antiloop GmbH / bechtold.at.